Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Greenlight-Laser

1 Definition

Der Greenlight-Laser ist ein modifizierter YAG-Laser, dessen Wellenlänge im Bereich des sichtbaren grünen Lichts liegt. Er entspricht dem KTP-Laser, wird aber unter der Marketingbezeichnung "Greenlight-Laser" vor allem in der Urologie eingesetzt.

2 Hintergrund

Der Greenlight-Laser basiert auf einem YAG-Laser, der durch einen Kalium-Titanyl-Phosphat-Kristall gelenkt wird. Dabei wird die Wellenlänge des Laserlichts von 1064 nm auf 532 nm halbiert. Die Koagulationstiefe des so gewonnenen Laserlichts beträgt nur rund 2 mm.

3 Indikationen

Der Greenlight-Laser wird als invasives urologisches Verfahren zur Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt. Seine Indikationen ähneln denen der TURP:

Die Greenlight-Laser-Behandlung kann auch bei Patienten, die eine antikoagulierende Therapie erhalten, durchgeführt werden.

4 Technik

Zur Greenlight-Laser-Behandlung wird eine Optik durch die Harnröhre geführt. Über diese Optik wird ein Laserstrahl auf das periurethrale Prostatagewebe gerichtet, das in der Folge verdampft. Dabei werden kleine Blutgefäße sofort koaguliert, weshalb der Eingriff fast unblutig abläuft.

5 Vorteile

  • weniger invasiv als TURP
  • geringer Blutverlust

6 Nachteile

  • längere Heilungsdauer
  • relativ geringe Gewebeabtragung, deshalb unter Umständen keine vollständige Beschwerdefreiheit nach dem Ersteingriff
  • keine pathohistologische Untersuchung des entfernten Gewebes möglich

7 Risiken

Postoperativ kann eine erektile Dysfunktion auftreten.

8 Kontraindikationen

9 Nachsorge

  • Dauerkatheter für 24h postoperativ

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

452 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: