Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Extravasale Hämolyse

Oops.png Oops. Das hier ist ein Articulus brevis minimus...

Klick auf "Bearbeiten", und mach daraus einen Articulus longissimus!

Synonym: Extravaskuläre Hämolyse

1 Definition

Als extravasale Hämolyse wird ein verfrühter Zerfall von Erythrozyten (Hämolyse) bezeichnet, bei denen die Zellen im retikulohistiozytären System (RHS) bzw. in der Milz abgebaut werden.

2 Hintergrund

Hämolytische Anämien können je nach Abbauort der Erythrozyten in extravasal und intravasal eingeteilt. Physiologischerweise erfolgt ungefähr 85 % des Abbaus der Erythrozyten extravasal im RHS, insbesondere in der Milz. Bei zunehmender pathologischer Hämolyse werden die Erythrozyten jedoch auch in Leber und Knochenmark abgebaut. Wenn die Kapazität des RHS überschritten wird oder bei sehr rascher Hämolyse kommt es auch intravasal zu einem Erythrozytenzerfall.

3 Vorkommen

Eine extravasale Hämolyse findet sich beispielsweise bei einigen korpuskulären hämolytischen Anämien (Thalassämie, Sichelzellkrankheit, hereditäre Sphärozytose, hereditäre Elliptozytose) oder Lebererkrankungen. Medikamente können sowohl eine intravasale als auch eine extravasale Hämolyse auslösen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: