Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Duralsack

Englisch: dural sac

1 Definition

Als Duralsack bezeichnet man im klinischen Sprachgebrauch den kaudal blind endenden Bindegewebsschlauch, der durch das innere Blatt (Stratum meningeale) der Dura mater spinalis geformt wird.

2 Anatomie

Der Duralsack umgibt das Rückenmark, die aus ihm abgehenden Nervenwurzeln, die Spinalganglien und die Cauda equina. Er endet auf der Höhe von SWK 2 im Filum terminale externum. Außen wird er vom Epiduralraum umgeben, dessen Fettgewebe und venöser Gefäßplexus ihn gegenüber der Knochenwand des Wirkelkanals abpolstert.

Das Rückenmark ist durch das Ligamentum denticulatum im Duralsack fixiert, der mit Liquor cerebrospinalis gefüllt ist, um das Nervengewebe vor Traumatisierungen zu schützen.

3 Klinik

Der kaudale Abschnitt des Duralsacks unterhalb des 3. Lendenwirbelkörpers wird als Zugangstelle für die Lumbalpunktion verwendet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
12 Wertungen (3.33 ø)

36.058 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: