Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Dihydralazinhepatitis

Synonym: Dihydralazin-induzierte Hepatitis

1 Definition

Die Dihydralazin-Hepatitis ist eine bei Langzeittherapie mit Dihydralazin auftretende schwerwiegende Entzündung der Leber (Hepatitis).

2 Epidemiologie

In 75 % d.F. sind Frauen betroffen, wobei Dihydralazin überwiegend als Antihypertensivum in der Schwangerschaft zur Anwendung kommt. Diese Personen zeichneten sich durch eine langsame Acetylierung aus, d.h. keine aktive N-Acetyltransferaseaktivität.

3 Pathophysiologie

Bei der Dihydralazin-Hepatitis wird keine direkte toxische Wirkung vermutet, sondern ein Autoimmunmechanismus. Dosisunabhängig kommt es zur Bildung von Anti-LM-Antikörpern (Lebermembranantikörpern), die gegen das am Metabolismus von Dihydralazin beteiligte Isoenzym CYP1A2 gerichtet sind.[1] Vermutlich führt CYP1A2 zur Bildung eines reaktiven Metaboliten, der kovalent an das aktive Zentrum des Enzyms bindet. Das modifizierte Enzym wirkt anschließend als Neoantigen und induziert eine Immunreaktion. Der Mangel an N-Acetyltransferase wirkt dabei begünstigend, da dieses Enzym Dihydralazin normalerweise parallel zu CYP1A2 entgiftet.

Die Symptome der Hepatitis treten nicht sofort nach der Einnahme von Dihydralazin auf, sondern durchschnittlich erst 14 Wochen nach Therapiebeginn. Nach Absetzen des Medikaments bildet sich die Hepatitis meist vollständiig zurück. Nach Reexposition tritt die Symptomatik erneut mit verkürzter Inkubationszeit auf.

4 Quellen

  1. Bourdi M et al. Interactions of dihydralazine with cytochromes P4501A: a possible explanation for the appearance of anti-cytochrome P4501A2 autoantibodies, Mol Pharmacol. 1994 Jun;45(6):1287-95, abgerufen am 06.12.2019

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Dezember 2019 um 18:25 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

199 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: