Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Carnegie-Stadien

nach der Carnegie Institution for Science, Baltimore
Synonyme: Carnegie-Einteilung, Embryonalstadium
Englisch: Carnegie stages

1 Definition

Die Carnegie-Stadien teilen die humane Embryogenese während der acht Wochen der Embryonalperiode (Zeitraum von der Befruchtung bis zum Beginn der Fetalperiode) in 23 Stadien ein.

2 Hintergrund

Der Embryo wird bei der Stadieneinteilung nach Carnegie in seiner Entwicklung anhand genau festgelegter, innerer und äußerer morphologischer Merkmale beurteilt. Die Carnegie-Stadien sind dadurch genauer als eine Einteilung nach Größe oder Alter des Embryos. Das Verhältnis zwischen Stadien und Größe ist aber relativ konstant.

3 Wichtige Ereignisse

Stadium Tag Merkmal
5 7-12 Implantation in die Gebärmutter, Bildung der zweiblättrigen Keimscheibe, Entwicklung der Amnionhöhle und des primären Dottersacks
6 13-15 Gastrulation
10 22 Erste Herzschläge, Schluss des Neuralrohrs
15 33 Wachstum der Großhirnbläschen, Pankreasanteile sprossen aus dem Darmrohr
17 41 Abschnitte der Arme und Beine erkennbar
21 52 Gesicht deutlich ausgebildet
23 56-57 Kopf und Extremitäten ausgebildet, äußere Genitalien noch undifferenziert

4 Historisches

Der amerikanische Embryologe George Linius Streeter (1873–1948) ordnete 1942 am Carnegie Institution for Science in Baltimore die sogenannte Carnegie-Sammlung in definierte morphologische Stadien ein. In weiteren Studien wurden - mangels menschlicher Embryonen - Embryonen von Rhesusaffen nach ihren morphologischen Kriterien untersucht und beurteilt. Die Erkenntnisse wurden später auf den Menschen übertragen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.8 ø)

2.654 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: