Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Braune Parenchymverfärbung

1 Definition

Eine braune Parenchymverfärbung von Organen deutet je nach Lokalisation, organischer Struktur, Anamnese und umliegender Umgebung entweder auf eine natürliche, der dem Norm entsprechende Ursache oder auf eine pathologische Veränderung hin.

2 Eigenschaften der Verfärbung

Es werden bei der Betrachtung von Farbveränderungen (Einfärbungen) folgende Aspekte bestimmt und beschrieben:

  • Was ist die normale Farbe?
  • Stärke der Verfärbung?
  • Verteilung der Verfärbung: Diffus, fokal oder fokal-diffus
  • Konsistenz: Teigig, weich, prall, elastisch, fest
  • Betrachtungsebene: Makroskopisch oder mikroskopisch? Beides?
  • Organumgebung: Verfärbung? Lymphknotenaktivierung? Andere Besonderheiten? Veränderungen?
  • Sonstiges

3 Pathogenese

Der Grund für eine braune Farbveränderung basiert meist auf der Einlagerung von endogenen oder exogenen Pigmenten. Bei der Beurteilung sollte immer auch an Differentialdiagnosen (DD) gedacht werden.

Folgende wesentliche Erkrankungen bzw. Vorgänge können eine braune Parenchymverfärbung auslösen:

Allgemein liegt der Bräune eine intrazelluläre Einlagerung oder Speicherung von Pigmenten zu Grunde. Diese Pigmente können Lipofuszin (Abbauprodukte, Reste von Fettsäuren in einem Vesikel gesammelt), Porphyrin, Hämosiderin oder auch pflanzlisch-mineralische Pigmente (unvollständiger Abbau von Chlorophyll), oder auch die oxidierte Form des Hämoglobins, das Methämoglobin sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

2.487 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: