Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Blockwirbel

Englisch: fused vertebrae, vertebral fusion

1 Definition

Als Blockwirbel bezeichnet man die teilweise oder vollständige Verschmelzung (Fusion) zweier oder mehrerer Wirbelkörper. Eine solche Knochenverschmelzung kann entweder durch eine Entwicklungsstörung entstehen (dysontogenetischer Blockwirbel) oder im Laufe des Lebens erworben sein.

2 Hintergrund

Blockwirbel werden zu den Missbildungen und Varietäten von Wirbelkörpern gezählt. Sie tritt aber auch physiologisch auf, z.B. im Sakrum. Blockbildungen kann man am häufigsten in der Hals-, in der oberen Brust- und in der Lendenregion beobachten.

3 Pathogenese

Bei angeborenen Blockwirbeln tritt die Störung meist in der mesenchymalen Phase der Wirbelsäulenentwicklung auf, z.B. die dysontogenetische Blockwirbelbildung beim Klippel-Feil-Syndrom.

Ursachen einer erworbenen Blockwirbelbildung sind u.a.:

4 Klinik

Blockwirbel führen zu einer deutlichen Bewegungseinschränkung im betroffenen Wirbelsäulensegment.

5 Literatur

  • "Taschenatlas Anatomie, 1 Bewegungsapparat" - Werner Platzer, Thieme-Verlag, 10. Auflage
  • "Duale Reihe Anatomie" - Gerhard Aumüller et. al., Thieme-Verlag, 2. Auflage

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3.5 ø)

10.443 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: