Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Dekortikationsstarre

(Weitergeleitet von Beugesynergismus)

Synonym: Beugesynergismus
Englisch: decorticate response, decorticate rigidity, flexor posturing

1 Definition

Als Dekortikationsstarre wird die spastische Flexionshaltung der oberen Extremitäten, bei gleichzeitiger Extensionsstarre der unteren Extremitäten bezeichnet. Sie tritt als Folge der Enthemmung des Nucleus ruber und der gleichzeitigen Unterbrechung des Tractus corticospinalis lateralis infolge einer zerebralen Läsion auf.

Zu unterscheiden ist sie von der sogenannten Dezerebrationsstarre, bei welcher eine spastische Extensionshaltung der oberen, sowie der unteren Extremitäten auftritt.

2 Pathophysiologie

Beim Vorliegen einer Dekortikationsstarre ist von einer Läsion im Bereich der Capsula interna, des Thalamus, der Großhirnhemisphären oder des Mittelhirns (Mesencephalon) auszugehen.

2.1 Flexion der oberen Extremitäten

Kommt es aufgrund einer zerebralen Läsion zu einer Enthemmung des Nucleus ruber, ist der von diesem Kerngebiet ausgehende Tractus rubrospinalis verstärkt aktiv. Als Folge wird die Flexorenmuskulatur der oberen Extremitäten verstärkt aktiviert. Gleichzeitig überwiegt die Aktivität des Tractus rubrospinalis diejenige des Tractus vestibulospinalis, welcher die Extensorengruppen innerviert. In der Summe kommt es zur Flexionshaltung der Arme.

2.2 Extension der unteren Extremitäten

Als Folge der Unterbrechung des Tractus corticospinalis lateralis kommt es zu einer verminderten Aktivierung der Flexorengruppen der unteren Extremitäten. Aufgrund dessen überwiegt die Aktivität des Tractus vestibulospinalis, welcher die Extensorengruppen innerviert, und es kommt zu einer Extensionshaltung der Beine.

3 Klinische Präsentation

3.1 Obere Extremität

3.2 Untere Extremität

4 Glasgow Coma Scale

Liegt nach einem externen Schmerzstimulus eine Dekortikationsstarre vor, so wird die Motorik des Patienten gemäß Glasgow Coma Scale mit 3 Punkten bewertet.

Diese Seite wurde zuletzt am 19. Juli 2017 um 13:13 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.5 ø)

52.726 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: