Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bartholin-Zyste

Synonym: Bartholini-Zyste
Englisch: Bartholin's cyst

1 Definition

Die Bartholin-Zyste ist eine Retentionszyste, die auf dem Boden eines verschlossenen Ausführungsgangs der Bartholin-Drüse durch Flüssigkeitsansammlungen entsteht.

2 Epidemiologie

Bartholin-Zysten gehören zu den häufigsten zystischen Veränderungen der Vulva und treten bei Patientinnen jeden Alters auf.

3 Ätiopathologie

Ein Verschluss der Drüsenausführungsgänge kann entzündlich (z.B. im Rahmen einer Bartholinitis oder Gonorrhö) oder nicht-entzündlich (z.B. aufgrund von narbigen Veränderungen) bedingt sein. Der Inhalt der Zyste besteht, je nach Genese, aus Drüsensekret oder Eiter.

Auch primär nicht-entzündliche Zysten können sich sekundär infizieren und zu einer Abszessbildung führen.

4 Klinik

Eine Bartholin-Zyste äußert sich als einseitige, oft schmerzlose Schwellung im Bereich der Vulva. Je nach Größe kann sie jedoch Schmerzen beim Sitzen oder beim Geschlechtsverkehr verursachen. Entzündliche Prozesse gehen mit einer schmerzhaften Klinik und ggf. mit Fieber einher.

5 Diagnose

Die Diagnosestellung erfolgt anhand der gynäkologischen Untersuchung.

6 Differentialdiagnose

Differentialdiagnostisch sollte der Ausschluss eines malignen Tumors (z.B. Karzinom) erfolgen.

7 Therapie

Bartholin-Zysten heilen in der Regel nicht von selbst aus und werden daher operativ mittels Enukleation oder Marsupialisation behandelt.

8 Literatur

  • Wallwiener et al, Atlas der gynäkologischen Operationen, 8. Auflage, Thieme, 2018

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Juli 2021 um 18:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: