Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Asherman-Syndrom

nach dem israelischen Gynäkologen Joseph G. Asherman
Synonym: Fritsch-Syndrom, Asherman-Fritsch-Syndrom
Englisch: Asherman´s syndrome

1 Definition

Das Asherman-Syndrom bezeichnet Verwachsungen der Uteruswände (intrauterine Adhäsionen).

ICD- Code N85.6

2 Ätiologie

Dem Asherman-Syndrom liegt eine iatrogen bedingte Abtragung des Endometriums als Komplikation einer:

zu Grunde, in deren Folge es zu Narbenbildung und Verwachsungen kommt.

(siehe auch ärztlicher Kunstfehler)

3 Klinik

Symptomatisch äußert sich das Asherman-Syndrom in Störungen der Regelblutung (Amenorrhoe, Hypomenorrhoe), deren Ausmaß vom quantitativen Endometriumverlust abhängt. Großflächige Abtragungen können eine sekundäre Infertilität zur Folge haben.

Bei erhaltener Fertilität besteht aufgrund des verwachsungsbedingten Raumverlustes ein hohes Spontanabort-Risiko.

4 Diagnostik

Der Nachweis der Verwachsungen und die Beurteilung der Uterusschleimhaut erfolgt hysteroskopisch.

5 Therapie

Die Therapie umfasst die endoskopische Trennung der Verwachsungen. Bei erhaltener Fertilität sind nachfolgende Schwangerschaften möglich. Von Bedeutung ist die konsequente Nachbehandlung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

21.233 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: