Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Articulatio metatarsophalangea hallucis

Synonym: Großzehengrundgelenk, Articulatio metatarsophalangea I

1 Definition

Als Articulatio metatarsophalangea hallucis bzw. Großzehengrundgelenk bezeichnet man das Eigelenk zwischen dem ersten Mittelfußknochen (Os metatarsale I) und dem proximalen Zehenendglied (Phalanx proximalis I) des Fußes.

2 Anatomie

Die Articulatio metatarsophalangea hallucis ist im Wesentlichen wie die übrigen Articulationes metatarsophalangeae aufgebaut. Man findet jedoch im Bereich des Caputs des Os metatarsale I zwei jeweils medial und lateral gelegene Sesambeine. Die Gelenkanteile sind durch die Ligamenta plantaria und das Ligamentum collaterale mediale und laterale miteinander verbunden.

3 Biomechanik

Aufgrund seiner Achitektur als Eigelenk besitzt das Großzehengrundgelenk drei Freiheitsgrade, wobei die Rotation stark eingeschränkt ist. Darüber hinaus ist der Bewegungsumfang wegen des straffen Bandapparates und der einwirkenden Muskeln teilweise deutlich reduziert. Folgende Bewegungen sind möglich:

4 Klinik

Klinische Relevanz bekommt das Großzehengrundgelenk durch den Hallux valgus. Hier kann der Winkel zwischen dem 1. und 2. Strahl bis zu 30° begtragen (normal: 7°). Außerdem findet in den meisten Fällen eine Verlagerung der Sesambeine statt, sodass das mediale Sesambein in der Rinne des lateralen Sesambeins zum Liegen kommt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (3 ø)

8.538 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: