Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Antigenshift

Englisch: antigenic shift

1 Definition

Als Antigenshift bezeichnet man die Änderung der Antigene eines Virus, die durch einen Gen-Austausch zwischen verschiedenen Viruslinien zustande kommt.

2 Hintergrund

Die Neukombination (Reassortment) genetischen Materials kann bei Viren mit segmentiertem Genom (z.B. Influenza-A-Virus) beobachtet werden. Voraussetzung ist die gleichzeitige Infektion einer Wirtszelle durch unterschiedliche Viruslinien eines Genus.

3 Antigenshift bei Influenzaviren

Bei Influenza-A-Viren treten in regelmäßigen zeitlichen Abständen Neukombinationen der Gensegmente für die Antigene Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (N) auf, die zur Ausbildung neuer Influenza-A-Subtypen führen, z.B. H1N1 oder H5N1. Die Neukombination des Genmaterials kann dabei sowohl im menschlichen, als auch in tierischen Organismen auftreten. Exemplarische Fälle für Reassortments in tierischen Wirten sind das Schweinegrippe- und das Vogelgrippe-Virus.

Da gegenüber den durch Antigenshift entstandenen Influenza-A-Varianten keine Immunität besteht, geht das Auftreten neuer Subtypen mit Pandemien einher (z.B. spanische Grippe).

siehe auch: Antigendrift

Fachgebiete: Biologie

Wieso?
#2 am 19.01.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
"Da gegenüber den durch ->Antigenshift<- entstandenen Influenza- A-Varianten keine Immunität besteht, geht das Auftreten neuer Subtypen mit Pandemien einher (z.B. spanische Grippe). " Sollte hier nicht Antigen-DRIFT stehen?
#1 am 06.01.2018 von Raphael Dolder (Student der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.75 ø)

28.225 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: