Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Anreicherungskultur

1 Definition

Unter einer Anreicherungskultur versteht man in der Mikrobiologie eine Anzucht von Zellen bzw. Mikroorganismen (Kultur), die der quantitativen Vermehrung dieser Organismen dient.

2 Hintergrund

Bei einer Anreicherungskultur geht es primär darum, die Population einer Probe (z.B. eines Abstrichs) so zu vermehren, dass ein Vielfaches der gewonnenen Mikroorganismen-Menge für weitere Untersuchungen zur Verfügung steht. Eine Anreicherungskultur ist in der Regel eine Mischkultur. Um eine bestimmte Gruppe von Mikroorganismen bei der Vermehrung zu begünstigen, schafft man für sie in der Kultur optimale Wachstumsbedingungen. So können zum Beispiel gezielt anaerobe Bakterien vermehrt werden, indem man die Bakterien unter Ausschluss von Sauerstoff aufzieht.

Eine weitere Selektivität kann durch Zugabe von Hemmstoffen zum Nährmedium der Anreicherungskultur erreicht werden - zum Beispiel Cycloheximid zur Hemmung des Pilzwachstums oder umgekehrt Chloramphenicol zur Hemmung von Bakterien. Anreicherungskulturen werden auf festen Nährmedien (z.B. Agarplatten) durch einen Verdünnungsausstrich weiter differenziert und können dann in Reinkulturen aufgetrennt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

8 Wertungen (4 ø)

11.093 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: