Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Aluminose

Synonym: Aluminiumstaublunge
Englisch: aluminosis

1 Definition

Unter einer Aluminose versteht man pathologische Veränderungen der Lunge, die durch eine chronische Exposition gegenüber Aluminiumrauch bzw. Aluminiumstaub (Aluminiumoxid-Partikel) entstehen. Die Aluminose gehört zu den Pneumokoniosen und ist eine entschädigungspflichtige Berufskrankheit.

ICD10-Code: J63.0

2 Pathophysiologie

Die Aluminiumoxid-Partikel treten in direkte Wechselwirkung mit den Zellmembranen des Lungengewebes. Nach ihrer Deposition in den Alveolen führen die Partikel zu einer gesteigerten Fibroblastenaktivität und damit zum schrittweisen Gewebeumbau des Lungenparenchyms. Die Gefährdung wächst mit der Zunahme des alveolengängigen Anteils der Staubfraktion und mit der Expositionszeit.

3 Verlauf

Mit einer Latenz von etwa 10-20 Jahren führt die Einatmung von Aluminiumstaub zu einer fortschreitenden, diffusen interstitiellen Fibrosierung des Lungenparenchyms mit Tendenz zur Schrumpfung. Das Ausmaß der Erkankung ist individuell sehr unterschiedlich. Klinisch stehen Husten, Auswurf, Kurzatmigkeit, Belastungs- und später auch Ruhedyspnoe im Vordergrund. Die Aluminose endet oft in einer restriktiven Ventilationsstörung (z.B. Lungenfibrose). Zu den Spätfolgen zählt potentiell auch der Lungenkrebs oder auch rezidivierender und beidseitiger Spannungspneumothorax.

4 Labormedizin

4.1 Material

Für die Diagnostik werden 4 ml EDTA-Blut benötigt. Hierfür müssen Spezialröhrchen verwendet werden, denn die üblichen Röhrchen enthalten Aluminium.

4.2 Referenzbereiche

  • < 7,0 mg/l
  • > 100 mg/l toxisch
  • BAT: 200 mg/l

4.3 Interpretation

Erhöhte Werte sprechen für eine Exposition gegenüber Aluminiumstäuben, können aber auch im Rahmen einer Aluminiumhydroxidtherapie bei gleichzeitiger Niereninsuffizienz oder Hämodialyse auftreten.

5 Quellen

Laborlexikon.de; abgerufen am 03.02.2021

Tags:

Fachgebiete: Arbeitsmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 4. Februar 2021 um 00:07 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.25 ø)

11.129 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: