Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Antistreptolysin O

(Weitergeleitet von ASLO)

Abkürzung: ASL, ASLO, ASO
Englisch: anti-streptolysin O

1 Definition

Als Antistreptolysin O, kurz ASLO, bezeichnet man Antikörper gegen das bakterielle Exotoxin Streptolysin O.

siehe auch: Antistreptolysintiter

2 Hintergrund

Die Bildung von Antistreptolysin O ist eine Reaktion des Immunsystems auf eine Infektion mit β-hämolysierenden Streptokokken. Die Konzentration der Antikörper im Blut wird serologisch, z.B. mit Hilfe des ELISA, ermittelt und als Antistreptolysintiter angegeben.

3 Referenzbereich

Der Referenzbereich liegt bei

  • Erwachsenen: < 200 IE/ml
  • Kindern: < 400 IE/ml

Ausschlaggebend ist der vom durchführenden Labor angegebene Referenzwert.

4 Interpretation

Der Nachweis von Antistreptolysin O liefert wertvolle diagnostische Hinweise bei Verdacht auf Scharlach, Rheumatisches Fieber oder eine Poststreptokokken-Glomerulonephritis. Die Aussagekraft ist jedoch beschränkt - falsch-positive (z.B. bei Tuberkulose) oder falsch-negative Ergebnisse sind möglich. Dementsprechend besteht eine relativ geringe Sensitivität und Spezifität. In der Regel sind zur Diagnosesischerung zusätzliche Laborparameter notwendig, z.B. Anti-DNase B und Anti-Hyaluronidase.

Erhöhte Antistreptolysin-O-Werte sind 1–3 Wochen nach der Infektion nachweisbar, der Höhepunkt wird nach etwa 3–5 Wochen erreicht. Nach etwa 6 Monaten sollten sie wieder normal sein. Bleibt ein Abfall der Titerwerte aus, kann man von einem chronischen Entzündungsherd (Fokus) ausgehen. Ausgangsort einer chronischen Entzündung können z.B. Tonsillen, Zähne oder Nasennebenhöhlen sein.

Eine geringfügige oder mittelgradige Erhöhung kann durch eine lang zurückliegende Infektion verursacht werden. Ein Titer im Normbereich schließt einen Streptokokkeninfekt nicht aus.

Diese Seite wurde zuletzt am 30. Mai 2021 um 14:31 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4 ø)

85.771 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: