Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

MODY

Abkürzung für: Maturity-Onset Diabetes of the Young

1 Definition

Als MODY bezeichnet man den untypischerweise bereits vor dem 25. Lebensjahr auftretenden Diabetes mellitus, welcher klinisch an einen Typ-2-Diabetes ("Altersdiabetes") erinnert.

Gemäss WHO gehört der MODY zu der Gruppe der "genetischen Defekte der Beta-Zell-Funktion" und wird in mutationsspezifische Subgruppen eingeteilt.

2 Ursachen

Der MODY-Diabetes beruht auf Mutationen von Genen, die im Glukosestoffwechsel benötigt werden. Die Vererbung erfolgt monogen autosomal-dominant. Ein MODY manifestiert sich bereits in der Kindheit oder Jugend und ist anfangs noch nicht insulinpflichtig. Der Anteil an MODY-Diabetikern unter allen Diabetikern liegt bei 2-5%.

3 Einteilung

Die folgenden, heterogenen Genmutationen können zum Phänotypen eines MODY führen:

  • MODY 1: HNF4A (hepatocyte nuclear factor-4-alpha); hepatischer Transkriptionsfaktor, Chromosom 20 q13.12 (5% der Fälle)
  • MODY 2: GCK (Glucokinase); Chromosom 7 p13 (10 - 15% der Fälle)
  • MODY 3: HNF1A (hepatocyte nuclear factor-1-alpha); hepatischer Transkriptionsfaktor, Chromosom 12 q24.2; mit 65% der Fälle die häufigste MODY-Form in Europa; die Manifestation geschieht in der frühen Pubertät; es kann zu ausgeprägten Hyperglykämien kommen; charakteristisch ist außerdem eine erniedrigte Nierenschwelle für Glukose
  • MODY 4: PDX1 (pancreas/duodenum homeobox protein-1); Chromosom 13 q12.1
  • MODY 5: TCF2 (hepatic transcription factor-2); hepatischer Transkriptionsfaktor, Chromosom 17 cen-q21.3
  • MODY 6: NEUROD1 (neurogenic differentiation 1); Chromosom 2 q32
  • MODY 7: KLF11 (Krueppel like factor 11); Chromosom 2 p25
  • MODY 8: CEL (carboxyl ester lipase); Chromosom 9 q34
  • MODY 9: PAX4 (paired box gene 4); Chromosom 7 q32
  • MODY 10: INS (insulin gene); Chromosom 11 p15.5
  • MODY 11: BLK (B-lymphoid tyrosine kinase); Chromosom 8 p23

4 Diagnostik

Der Verdacht auf einen MODY besteht bei:

Durch den Nachweis einer der oben genannten Mutationen kann man die endgültige Diagnose stellen.

5 Therapie

Anfangs sind Sulfonylharnstoffe ausreichend, später aber eine Insulintherapie unumgänglich.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.38 ø)
Teilen

35.915 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: