Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Anorexia nervosa

Synonyme: Magersucht, psychogene Magersucht
Englisch: anorexia nervosa

1 Definition

Unter einer Anorexia nervosa versteht man eine Verhaltensstörung bzw. Essstörung, bei der es zum beabsichtigten Gewichtsverlust durch verminderte Nahrungsaufnahme, induziertes Erbrechen, Laxantien-Abusus und Hyperaktivität kommt.

Abzugrenzen von der Anorexie ist die Bulimie, welche als Ess-Brechsucht mit anfallsartigen Ess-Brech-Anfällen durch die Angst vor dem Dickwerden gekennzeichnet ist.

2 Epidemiologie

In der Regel erkranken vorwiegend Mädchen und jüngere Frauen am Bild der Anorexie (w:m = 10:1). Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr. Die Erkrankung wird bei etwa 1% der weiblichen Teenager beobachtet.

3 Psychodynamik

Mehrere psychogene Ursachen können das Bild der Anorexie auslösen, wobei die Gründe hauptsächlich in der Vergangenheit bzw. Kindheit zu suchen sind. Häufig standen oder stehen die Betroffenen unter einem erhöhten Leistungsdruck, der bereits von den Eltern vermittelt wurde. Vorrangig die Mutter-Tochter-Beziehung scheint hier eine große Rolle zu spielen. Meist handelt es sich um eine dominante Mutter, aber auch eine gestörte Vater-Tochter Beziehung, im Rahmen eines ödipalen Konfliktes, kann hier ursächlich sein.

Folgende Ursachen lassen sich beim Krankheitsbild der Anorexie differenzieren:

  • Gestörte Mutterbeziehung
  • Gestörte Vaterbeziehung
  • Identifikationsprobleme: Betroffene nehmen ihre Rolle als Frau nicht an
  • Gestörtes Verhältnis zum eigenen Körper: Betroffene finden sich zu dick, häufig sind Leistungssportlerinnen und Models betroffen
  • gestörte Sexualität: Betroffene haben Angst vor der Sexualität, leben asexuell

4 Klinik

Folgende Verhaltensweisen kennzeichnen das Bild der Anorexie:

  • Weglassen ganzer Mahlzeiten
  • Ersetzen der Nahrungsmittel durch mengenmäßig geringere Anteile
  • Unterdrückung eines Hungergefühls durch Trinken großer Mengen Flüssigkeit
  • Die Nahrungsaufnahme wird in einem teilweise stundenlangem Ritual zelebriert
  • Erbrechen wird nach der Nahrungsaufnahme induziert
  • Abusus von Laxantien
  • Einnahme von Appetitzüglern oder Fettresorptionshemmern
  • Hyperaktivität
  • exzessive sportliche Aktivität, wie unter anderem Jogging und Fitness
  • striktes Einhalten eines bestimmten Tagesablaufes

Neben den genannten auffälligen Verhaltensweisen eines Anorektikers, weisen bestimmte körperliche Symptome auf die Erkrankung hin. In den meisten Fällen handelt es sich um Mangelerscheinungen und körperliche Reaktionen auf den Nahrungsentzug, sowie beispielsweise:

Betroffene zeigen keinerlei Krankheitseinsicht. Sie halten sich auch bei bereits bestehendem Untergewicht und dessen Folgen noch für zu dick. In den besonders dramatischen Fällen hungern sich die Erkrankten bis zum Tode.

5 Diagnostik

Neben einer ausführlichen Anamnese und dem klinischen Bild der Erkrankten, dient besonders der BMI (body mass index) für eine Krankheitseinteilung. Ein BMI zwischen 19 und 25 gilt als normal, ein BMI kleiner 19 weist auf ein Untergewicht hin.

BMI Beurteilung
< 17,5 anorektisches Gewicht
< 16,0 stationäre Aufnahme empfehlenswert
< 14,0 kritisch niedrig; zunehmend organische Komplikationen
< 12,0 Lebensgefahr
< 10,0 in der Regel nicht mit dem Leben vereinbar

Im Labor finden sich:

6 Differentialdiagnosen

7 Therapie

Die Therapie kann ambulant oder stationär erfolgen. In den schweren Fällen ist eine Hospitalisierung angezeigt. Bei der Behandlung stehen vor allem folgende Maßnahmen im Vordergrund:

Im Rahmen der Gewichtszunahme kann es bei besonders abgemagerten Patienten zu einem Refeeding-Syndrom kommen. Die entstehende Hyperinsulinämie führt zu einer Hypokaliämie und Hypophosphatämie und kann schließlich kardiale Symptome hervorrufen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (4.14 ø)

112.658 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: