Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Alkohol

(Weitergeleitet von Alcohol)

von arabisch: al kohol - Pulver
Synonyme: Alkanol, Alcohol
Englisch: alcohol

1 Definition

Der Begriff Alkohol bezeichnet die Gruppe der (aliphatischen oder aromatischen) Kohlenwasserstoffe, bei denen ein oder mehrere Wasserstoffatome zu Hydroxygruppen oxidiert sind.

In der Umgangssprache wird Alkohol mit Ethanol gleichgesetzt.

2 Chemie

Systematisch werden Alkohole je nach Bindungsart des funktionellen Kohlenstoffatoms als primäre (-CH2-OH), sekundäre (CRH-OH) oder tertiäre (CR2-OH), sowie je nach Anzahl der Hydroxygruppen als ein- oder mehrwertige Alkohole bezeichnet.

Im allgemeinen Sprachgebrauch versteht man unter Alkohol das Ethanol (Ethyl- oder Trinkalkohol) der Struktur CH3-CH2-OH.

Die Nomenklatur der Alkohole leitet sich vom Grundmolekül ab, an dessen Namen die Endsilbe -ol angehängt wird.

3 Abbau von Ethanol

Ethanol kann über verschiedene Stoffwechselwege abgebaut werden, u.a. durch

  1. die zytosolische Alkoholdehydrogenase,
  2. die Ethanoloxidase des MEO-Systems und
  3. die in den Peroxisomen lokalisierte Katalase (Sie spielt beim Alkoholabbau jedoch nur eine untergeordnete Rolle).

In jedem der Fälle entsteht aus Ethanol zuerst Acetaldehyd. Das Acetaldehyd wird in einem zweiten Oxidationsschritt zu Acetat durch die Aldehyddehydrogenase umgewandelt. Das Acetat wird zu Acetyl-CoA umgewandelt, das ein Substrat für den Citratzyklus, den Fettsäurezyklus und die Cholesterinsynthese ist. Deshalb führt Alkohol zur Anhäufung von Fettsäuren in der Leber und bei übermässigem Konsum zu einer Fettleber. Der Alkoholabbau interferiert mit anderen Biotransformationsreaktionen.

4 Klinik

Die mit dem chronischen Genuß ethanolhaltiger Getränke assoziierte Suchterkrankung wird als Alkoholismus bezeichnet. Sie kann zu einem alkoholtoxischen Leberschaden führen. Die übermäßige akute Einnahme von Ethanol mit Vergiftungserscheinungen nennt man Alkoholintoxikation.

Wird Alkohol während der Schwangerschaft von der werdenden Mutter konsumiert, kann das zu bleibenden Schäden des Kindes führen. Man spricht dann von einer fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD).

Ein weiterer, medizinisch wichtiger Alkohol ist Methanol, der Verursacher der gefährlichen Methanolintoxikation.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (3.65 ø)

68.435 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: