Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Meatus acusticus externus

(Weitergeleitet von Äußerer Gehörgang)

Englisch: external acoustic meatus
Synonyme: äußerer Gehörgang, "Gehörgang"

1 Definition

Der Meatus acusticus externus oder äußere Gehörgang ist die Verbindung des Trommelfells zur Umgebung. Er bildet zusammen mit der Ohrmuschel das äußere Ohr. Umgangssprachlich wird er oft nur als "Gehörgang" bezeichnet.

2 Anatomie

Der Meatus acusticus externus ist der ca. 2-3 cm lange Gang von der äußeren Ohröffnung (Porus acusticus externus) bis zum Trommelfell. Er hat einen Durchmesser von 0,6-0,8 cm und besitzt eine leichte, konvexe Krümmung nach hinten und oben (Schutzfunktion). Im Sagittalschnitt zeigt sich ein ovaler bzw. elliptischer Querschnitt. Der Gehörgang endet am Trommelfell, das gleichzeitig den Übergang zum Mittelohr markiert

Der äußere Gehörgang setzt sich aus 2 Teilen zusammen:

Die sensible Innervation des Gehörganges erfolgt durch einen ein Ast des Nervus auriculotemporalis, den Nervus meatus acustici externi. Darüber hinaus entsendet der Nervus vagus einen sensiblen Ast, den Ramus auricularis.

Die arterielle Versorgung des äußeren Gehörgangs übernimmt die Arteria auricularis profunda aus der Arteria maxillaris (Pars mandibularis).

3 Histologie

Die Auskleidung besteht aus Gehörgangshaut, die im Bereich des köchernen Gehörgangs mit dem Periost stark verwachsen ist, was sich durch eine hohe Schmerzempfindlichkeit bemerkbar macht. Der Gehörgang enthält zahlreiche Drüsen (Ceruminaldrüsen und Talgdrüsen), die ein fettreiches Sekret, das sog. Cerumen produzieren, und spezielle Schutzhaare (Tragi), die in sein Lumen hineinragen.

4 Embryologie

Embryologisch gesehen entsteht der Meatus acusticus externus zusammen mit der Außenseite der Membrana tympani aus der ersten Kiemenfurche bzw. der ersten Schlundtasche.

5 Klinik

Zu den häufigen Erkrankungen des äußeren Gehörgangs zählen unter anderem:

Im Zuge einer Otoskopie oder des bloßen Einführens eines Wattestäbchen in den äußeren Gehörgang ist durch Irritation des Ramus auricularis nervi vagi eine vagale Reizung möglich, welche sich beispielsweise durch einen Hustenreiz äußert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.92 ø)

37.864 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: