Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Talgdrüse

Synonym: Glandula sebacea
Englisch: sebaceous gland

1 Definition

Die Talgdrüsen sind epitheliale Hautanhangsgebilde, die dazu dienen, Talg auszuscheiden, der die Haut gegen Austrocknung schützt. Es handelt sich um holokrine Drüsen, die aus mehreren kleinen Drüsenläppchen aufgebaut sind.

2 Vorkommen

Talgdrüsen kommen fast am ganzen Körper vor. Man trifft sie entweder gemeinsam mit Haaren oder isoliert als so genannte "freie" Talgdrüsen an. Freie Talgdrüsen finden sich nur an folgenden Körperteilen:

Auf dem größten Teil der Körperoberfläche, die mit Felderhaut bedeckt ist, sind Talgdrüsen jedoch mit Haaren vergesellschaftet. Auf einem Quadratzentimeter Felderhaut finden sich durchschnittlich 40 Talgdrüsen.

3 Histologie

Talgdrüsen sind mehrschichtige, kolbenförmige Drüsen, die kein erkennbares Lumen besitzen. Ihr sezernierendes Endstück sitzt im Corium. In ihrer Peripherie finden sich vielfältige Zellformen, díe kubisch oder abgeplattet sein können. Im Zentrum der Drüse sieht man unter dem Lichtmikroskop Talg, der mit Zelltrümmern versetzt ist.

4 Aufgabe

Talgdrüsen produzieren ein fetthaltiges Sekret, das man als Talg oder Sebum bezeichnet. Es besteht aus Triglyzeriden, Fettsäuren und Wachsestern und dient der Einfettung und dem Schutz der Epidermis.

5 Pathologie

Eine verminderte Talgproduktion nennt man Sebostase, eine Überproduktion Seborrhö. Talgdrüsen sind oft ein Ausgangspunkt für bakterielle Infektionen, die dann zu Krankheitsbildern wie Akne oder Hordeolum führen. In seltenen Fällen kann es dazu kommen, dass die Zellen, aus denen sich Talgdrüsen aufbauen, maligne entarten. Dann entsteht ein Talgdrüsenkarzinom.

Tags: , ,

Fachgebiete: Allgemeine Anatomie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
21 Wertungen (3.57 ø)
Teilen

73.355 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: