Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Haar

Synonyme: Haarorgan, Pilus, Capillus, Crinis
Englisch: hair

1 Definition

Haare sind fadenförmige Hautanhangsgebilde, die zum größten Teil aus Keratin bestehen. Sie kommen mit wenigen Ausnahmen auf nahezu allen Hautarealen des Menschen vor.

2 Einteilung

Man unterscheidet drei Haarformen:

Die Terminalhaare wiederum kommen in zahlreichen Unter- bzw. Sonderformen vor, die zum Teil spezielle Funktionen wahrnehmen. Dazu zählen:

3 Physiologie

Die Behaarung des Körpers ist unter anderem anhängig von genetischen Faktoren, vom Alter und vom Geschlecht. Unter Einfluss der Sexualhormone bilden sich dabei typische Behaarungsmuster (Bart, Schambehaarung). Die Körperbehaarung fehlt nur im Bereich der Handfläche (Palma manus), der Fußsohle (Planta pedis) und an Teilen des äußeren Genitales.

4 Histologie

Das Haar oder auch Haarorgan bestehen aus drei Abschnitten, dem Haarschaft, der Haarwurzel und dem Haarfollikel.

4.1 Haarschaft

Der Haarschaft oder "Scaphus pili" hat eine Dicke zwischen 0,08 mm und 0,12 mm. Er besteht aus abgestorbenen Hornzellen, in denen sich das schwefelhaltige Protein Keratin gebildet hat. Zwischen Haarwurzel und Haarschaft mündet der Ausführungsgang der Talgdrüsen.

4.2 Haarwurzel

Die Haarwurzel oder "Radix pili" ist der Teil des Haares, der in die Haut eingesenkt ist, sich also unterhalb der Hautoberfläche befindet. Die Haarwurzel reicht bis in die Lederhaut, manchmal sogar bis in die Unterhaut. Am unteren Ende ist die Haarwurzel kolbenartig aufgetrieben und bildet die so genannte Haarzwiebel, den Bulbus pili. Er befindet sich innerhalb des Haarfollikels. An der Grenze zur Haarpapille sitzt eine kappenförmige Zellschicht, die Haarmatrix, in der die eigentliche Bildungszone des Haares liegt.

4.3 Haarfollikel

Der Haarfollikel umschließt die Haarwurzel von außen und besteht aus der bindegewebigen Haarpapille (Papilla pili) und der Wurzelscheide. Der Haarfollikel ist von empfindlichen Nervenenden umgeben, welche jede Bewegung des Haares (z.B. einen Windhauch) wahrnehmen. Entlang des Follikels liegt ein Bündel glatter Muskelzellen (Musculus arrector pili), welches im Bedarfsfall das Haar aufrichten kann (bei Kälte oder Streß).

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.64 ø)
Teilen

31.559 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: