Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zyklusanamnese

1 Definition

Die Zyklusanamnese ist die strukturierte Befragung einer Patientin (Anamnese) zu ihrem Menstruationszyklus. Sie ist eine wichtige Voraussetzung für die gezielte Diagnostik von Zyklusstörungen.

2 Inhalte

Eine ausführliche Zyklusanamnese sollte mindestens folgende Punkte abfragen:

  • Zeitpunkt der ersten Regelblutung (Menarche)? (ca. mit ___ Jahren)
  • 1. Tag der letzten Regelblutung? (Datum)
  • Blutungsrhythmus? (regelmäßig, unregelmäßig)
  • Dauer der Regelblutung? ( ___ Tage)
  • Zwischenblutungen? (Zeitpunkt im Zyklus, Intensität)
  • Blutungsstärke? (schwach, mittel, stark, sehr stark)
  • Regelschmerzen? (Skala 1 bis 10)
  • Kontrazeption? (Pille, IUP)

Weitere wichtige Angaben, die meist bereits im Rahmen der allgemeinen gynäologischen Anamnese erhoben werden, sind:

Ferner sollte die Familienanamnese erhoben (Krebs in direkter Verwandtschaftslinie) und Gerinnungsstörungen, Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes mellitus und andere relevante Systemerkrankungen abgefragt werden.

Bei unklaren Angaben kann das Führen eines Zykluskalenders sinnvoll sein.

Diese Seite wurde zuletzt am 27. April 2022 um 13:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: