Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zungenbiss

1 Definition

Der Zungenbiss ist ein Trauma der Zunge, durch das es zu banalen Schleimhautverletzungen, aber auch zu Teilabrissen oder selten auch zu einem kompletten Verlust der Zunge kommen kann.

2 Ätiologie

Die häufigste Ursache für Zungenbisse sind epileptische Anfälle, bei denen sich der Patient unabsichtlich auf die Zunge beißt. Auch durch Unfälle, wie zum Beispiel Verkehrsunfälle, oder im Rahmen von psychiatrischen Erkrankungen (z.B. selbstverletzendes Verhalten) kann es zu Bissverletzungen im Bereich der Zunge kommen.

3 Therapie

Bei ausgedehnten Teilabrissen ist der zweischichtige Wundverschluss das Mittel der Wahl. Die Replantation ist nur bei einer kompletten Abtrennung der Zunge, durch mikrochirurgische Gefäß- und Nervennaht, indiziert und notwendig. Bei kleineren Traumen kann eine wundheilungsfördernde Haftpaste (z.B. Dexpanthenol 5% in Hypromellose-Haftpaste 40% NRF S. 42 ad 20,0 g) appliziert werden. Kleinere Blutungen können vom Arzt z.B. mit Albothyl®-Konzentrat touchiert werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

9.113 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: