Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schwanzwirbel (Veterinärmedizin)

(Weitergeleitet von Vertebra caudalis)

Synonyme: Vertebrae caudales (plur.), Vertebrae coccygeae, SW
Englisch: tail vertebrae

1 Definition

Als Schwanzwirbel bezeichnet man die nach kaudal an die Lendenwirbel fortgesetzte Wirbelsäule der Haussäugetiere. Sie bilden die knöcherne Grundlage für den Schwanz, werden nach kaudal kürzer und verlieren zunehmend die Merkmale eines Wirbels.

2 Anatomie

2.1 Anzahl

Während beim Menschen das Steißbein (Os coccygis) aus vier bis fünf miteinander verschmolzenen Wirbeln gebildet wird, existeren bei den Haussäugetieren tierartlich Unterschiede in Bezug auf die Anzahl der Schwanzwirbel. Innerhalb der Tierarten können ebenfalls Rasse-bedingte Unterschiede bestehen.

Tierart Anzahl Schwanzwirbel
Fleischfresser: 20 bis 23
Pferd: 15 bis 21
Rind: 18 bis 20
Schaf: 3 bis 24
Ziege: 12 bis 16

2.2 Morphologie

Die Vertebrae caudales ähneln anfangs noch den Lendenwirbeln, nehmen jedoch schwanzspitzenwärts eine zunehmend konische Form an und ihre Fortsätze verlieren sich. Zusätzlich bilden sich bei den Huftieren zweigeteilte Processus spinosi aus.

Die Wirbelbögen (Arcus vertebrae) bleiben dorsal unvollständig, wodurch ein Zugang von dorsal in den Wirbelkanal ermöglicht wird. Das vordere und hintere Wirbelende (Extremitas cranialis und caudalis) zeigt eine konvexe Form.

Ventral der Wirbelkörper befinden sich beim Fleischfresser und Rind paarige Hämalfortsätze (Processus haemales), die ihre Spitzen zu Hämalbögen (Arcus haemales) fusionieren können. Die Hämalfortsätze umschließen schützend die Arteria caudalis mediana und kommen beim Fleischfresser ab dem 3. bzw. 4. (Katze) und beim Rind ab dem 1. Schwanzwirbel vor.

3 Klinik

Die Epiduralanästhesie wird durch die Spatia interarcualia zwischen dem Kreuz- und erstem Schwanzwirbel sowie zwischen 1. und 2. Schwanzwirbel im Epiduralraum durchgeführt. Durch Abbiegen des Schwanzes nach ventral werden diese Spalten gut tastbar erweitert.

4 Literatur

  • Geyer, Hans, Uwe Gille. Salomon, Franz-Viktor. Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, 2005.
  • Nickel, Richard, August Schummer, Eugen Seiferle. Band III: Kreislaufsystem. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

354 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: