Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Favus

(Weitergeleitet von Tinea capitis favosa)

Synonyme: Erbgrind, Tinea capitis favosa
Englisch: favid

1 Definition

Favus ist eine entzündliche tiefe Dermatophytose der Kopfhaut, die ohne Therapie chronisch-vernarbend verläuft und zu irreversiblem Haarausfall führen kann.

2 Auslöser

Favus wird durch eine Infektion mit dem Hautpilz Trichophyton schönleinii ausgelöst.

3 Epidemiologie

Die Erkrankung ist in Industrieländern selten. Sie tritt meist in ärmeren Lädern in Verbindung mit schlechten hygienischen Bedingungen und eingeschränkter Gesundheitsversorgung auf.

4 Symptome

Es kommt zur Ausbildung gelblicher Schuppen und Krusten auf der Kopfhaut, die in Gruppen aufreten und wabenähnliche Felder bilden. Die betroffenen Bereiche fluoreszieren im Wood-Licht grün. Im weiteren Verlauf kommt es zu einem Wachstum der Verkrustung, bis diese abfällt und eine glänzende, nunmehr haarlose und vernarbte Kopfhaut freigibt.

Die Hautveränderungen können einen üblen Geruch verströmen, der an Mäuseurin erinnert. Ohne Behandlung verläuft die Erkrankung chronisch und kann sich über einen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren hinziehen.

5 Differentialdiagnose

Differentialdiagnostisch muss an Trichomykosen durch andere Trichophyton-Arten oder an die durch Mikrosporum canis hervorgerufene Mikrosporie gedacht werden. Diese fluoresziert im Wood-Licht auch grün, vernarbt aber nicht und verursacht somit nur einen reversiblen Haarausfall.

6 Therapie

Wie auch bei anderen Dermatomykosen erfolgt die Therapie des Favus lokal (z.B. Ciclopirox) oder systemisch (z.B. Griseofulvin).

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

4.113 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: