Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Syndesmophyt

1 Definition

Syndesmophyten sind eine Sonderform der Osteophyten. Es handelt sich um knöcherne Ausziehungen, die den Außenrand der Zwischenwirbelscheiben umbauen und sich durch axiales Wachstum auszeichnen. Sie schränken die Beweglichkeit der Wirbelkörper untereinander ein.

2 Entstehung

Mit zunehmendem Patientenalter kommt es beim Morbus Bechterew zu einer Ossifikation des äußern Anulus fibrosus und teilweise auch des Ligamentum longitudinale anterius bzw. des kompletten Zwischenwirbelraums. Bei einer Verschmelzung benachbarter Syndesmophyten spricht man von einer Ankylose.

3 Vorkommen

Typischerweise kommen Syndesmophyten bei der Spondylitis ankylosans vor und führen hier sukzessiv zu einer Versteifung der Wirbelsäule. Radiologisch wird dieser Maximalbefund oft auch als Bambusstabwirbelsäule beschrieben.

Syndesmophyten können auch bei anderen seronegativen Spondylarthritiden auftreten. Darüber hinaus können sie sich vereinzelt auch nach Wirbelsäulentraumata oder nach Osteomyelitiden der Wirbelkörper entwickeln.

4 Abgrenzung

Von den Syndesmophyten abgegrenzt werden die Spondylophyten, die eher horizontal wachsen und scheinbar die Gelenkfläche vergrößern. Spondylophyten kommen u.a. bei der Spondylosis deformans vor.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)

25.512 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: