Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sunderland-Klassifikation

nach Sydney Sunderland (1910–1993), australischer Professor der experimentellen Neurologie
Englisch: Sunderland's classification

1 Definition

Die 1951 veröffentlichte Sunderland-Klassifikation teilt periphere Nervenläsionen in fünf Formen ein und erweitert die Seddon-Klassifikation durch eine präzisere Differenzierung der Schäden an den Hüllstrukturen.

2 Hintergrund

  • Grad 1: entspricht der Neurapraxie nach Seddon; vollständige spontane Regenerationsfähigkeit.
  • Grad 2: Axonotmesis mit intaktem Endoneurium, Perineurium und Epineurium; vollständige spontane Regenerationsfähigkeit.
  • Grad 3: Axonotmesis mit unterbrochenem Endoneurium, intaktem Perineurium und Epineurium; partiell spontane Regenerationsfähigkeit.
  • Grad 4: Axonotmesis mit unterbrochenem Endoneurium und Perineurium, intaktem Epineurium; kaum spontane Regenerationsfähigkeit.
  • Grad 5: Diskontinuität mit unterbrochenem Endoneurium, Perineurium und Epineurium; keine spontane Regenerationsfähigkeit.

Grad 3, 4 und 5 nach Sunderland entsprechen der Neurotmesis der Seddon-Klassifikation, die ab der Affektion des Endoneuriums nicht mehr weiter nach betroffener Hüllschicht differenziert.

3 Literatur

  • Sunderland S. A classification of peripheral nerve injuries producing loss of function. Brain 1951;74:491-516

Diese Seite wurde zuletzt am 9. November 2020 um 14:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

30 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: