Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Suizidhemmung

Oops.png Oops. Das hier ist ein Articulus brevis minimus...

Klick auf "Bearbeiten", und mach daraus einen Articulus longissimus!

Synonym: Selbstmordinhibition, Suizidinhibition, Mechanismus-gestützte Inhibition

1 Definition

Als Suizidhemmung wird eine Enzymhemmung bezeichnet, bei welcher das Enzym ein Substrat zu seinem eigenen irreversiblen Inhibitor umsetzt.

2 Hintergrund

Selbstmordsubstrate binden an das aktive Zentrum eines Enzyms und führen dazu, dass die ersten Schritte der normalen Enzymreaktion ausgeführt werden. Jedoch wird das Molekül nicht in das normale Endprodukt umgewandelt, sondern in eine reaktive Verbindung, die das Enzym irreversibel hemmt.

Im Gegensatz dazu findet bei der nichtkompetitiven Hemmung keine normale Enzymreaktion statt, sodass auch keine reaktiven Metabolite entstehen.

3 Beispiele

Tags:

Fachgebiete: Biochemie, Pharmakologie

#fixed
#3 vor 6 Stunden von Bijan Fink (Arzt)
Gast
Laut diesem aktuellen Übersichtsartikel dissoziiert Oxipurinol wieder vom Enzym, wenn auch langsam: https://doi.org/10.1002/cmdc.201900034 Daher liegt in dem Fall keine Suizidhemmung vor. -> entfernt
#2 vor 19 Stunden von Gast (Student der Pharmazie)
Gast
Sicher, dass Allopurinol als Beispiel für einen Suizidinhibitor genannt werden sollte? Meines Wissens wird Allopurinol durch die Xanthinoxidase zu Oxipurinol umgesetzt, welches ebenfalls ein Hemmstoff des Enzyms ist (aktiver Metabolit) - aber kein irreversibler, womit die Voraussetzung für Suizidinhibition nicht gegeben wäre.
#1 gestern von Gast (Student der Pharmazie)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

48 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: