Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Solanezumab

Englisch: solanezumab

1 Definition

Solnezumab ist ein monoklonaler Antikörper, der gegen beta-Amyloid gerichtet ist und zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit entwickelt wurde. In zulassungsrelevanten Phase-III-Studien verfehlte der Wirkstoff die primären Endpunkte.

2 Chemie

Solanezumab ist ein monoklonaler Antikörper und wird als solcher biotechnologisch produziert.

3 Wirkmechanismus

Solanezumab ist gegen das fehlgefaltete Protein beta-Amyloid gerichtet, das häufig in Gehirnen von Alzheimer-Patienten abgelagert wird. Hierbei handelt es sich um ein Protein, dessen pathophysiologische Bedeutung noch (2020) weitgehend unklar ist, aber mit dem Auftreten einer Alzheimer-Demenz korreliert.

Solanezumab wurde entwickelt, um die Bildung neuer beta-Amyloid-Ablagerungen zu verhindern und den Abbau derselben zu induzieren und hierdurch das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen.[1]

4 Studienlage

In einer Phase-I-Studie wurde die Verträglichkeit des Arzneistoffs belegt. Es kam lediglich zu Reaktionen an der Einstichstelle. Während eine Abnahme des beta-Amyloids gezeigt werden konnte, blieben die kognitiven Parameter unverändert.[2]

Eine Phase-II-Studie zeigte, dass nach Gabe des Medikaments die Konzentration an beta-Amyloid im Blutplasma anstieg. Der Grund hierfür ist, dass Solanezumab das in den Plaques abgelagerte beta-Amyloid freisetzt. Das Gleichgewicht wurde also von der abgelagerten Form zur ungebundenen Form verschoben. Die Dosis betrug 400 mg wöchentlich.[3]

Im Rahmen groß angelegter Phase-III-Studien (EXPEDITION-1 und EXPEDITION-2) konnte Solanezumab das Fortschreiten der Erkrankung bei Patienten mit moderater Symptomatik nicht herauszögern. Lediglich bei Patienten, die zu Studienbeginn nur leichte Ausfallerscheinungen zeigten, konnte ein positiver Effekt auf den ADAS-Cog (Alzheimer's Disease Assessment Scale - Cognitive) beobachtet werden. Daraufhin wurde eine weitere Phase-III-Studie (EXPEDITION-3) gestartet, die diesen Effekt genauer untersuchen sollte. Im Jahr 2016 zeichnete sich auch hier ein Misserfolg ab, da die primären Endpunkte nicht erreicht wurden.[4]

5 Quellen

  1. Geisslinger, Menzel, Gudermann, Hinz, Ruth: Mutschler Arzneimittelwirkungen. Pharmakologie, Klinische Pharmakologie, Toxikologie. 11. Auflage, Stuttgart 2020
  2. Siemers ER et al.: Safety and changes in Plasma and cerebrospinal fluid amyloid beta after a single Administration of an amyloid beta monoclonal antibody in subjects with Alzheimer disease. Clinical Neuropharmacology, 2010; abgerufen am 27.01.2020
  3. Farlow M. et al.: Safety and biomarker effects of Solanezumab in patients with Alzheimer's disease. Alzheimer's & Dementia, 2012; abgerufen am 27.01.2020
  4. Morbus Alzheimer Antikörper Solanezumab scheitert endgültig in Phase 3-Studie. Ärzteblatt, November 2016, abgerufen am 27.01.2020

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Januar 2020 um 16:10 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

136 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: