Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Retinaculum extensorum

Englisch: extensor retinaculum of the hand, dorsal carpal ligament

1 Definition

Als Retinaculum extensorum wird eine bandartige Struktur aus straffem parallelfaserigen Bindegewebe bezeichnet, die auf der Dorsalseite der Hand im Bereich des proximalen Handgelenkes, der Articulatio radiocarpalis, liegt.

2 Anatomie

Das Retinaculum extensorum ist mit seinen quer verlaufenden Faserzügen als eine Verstärkung der Unterarmfaszie (Fascia antebrachii) anzusehen. Es bildet mit seinen sechs Fächern und den darin enthaltenen Sehnen der Streckmuskulatur sowie den dazugehörigen Sehnenscheiden das Äquivalent zum Retinaculum flexorum auf der Handinnenseite, der so genannten Palma manus.

2.1 Sehnenfächer

Die Sehnenfächer des Retinaculum extensorum entstehen durch Bindegewebszüge, welche zum Periost der Handwurzelknochen in die Tiefe ziehen. Betrachtet man das Retinaculum extensorum von radial nach ulnar, so lassen sich die sechs Logen und enthaltenen Sehnen wie folgt betrachten:

3 Aufgabe

Das Retinaculum extensorum mit seinen Sehnenfächern dient der beweglichen Fixierung der Strecksehnen der Unterarmmuskulatur. Das bedeutet, dass das Retinaculum extensorum die Sehnen während der Streckung in ihren Sehnenfächern hält, ohne ihre Funktion zu vermindern. Damit wird ein Abheben der Sehnen verhindert und eine optimale Beweglichkeit gewährleistet.

Fachgebiete: Obere Extremität

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (4.25 ø)

67.585 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: