Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Radikale perineale Prostatektomie

Synonyme: RPP, perineale Prostatektomie

1 Definition

Die radikale perineale Prostatektomie, kurz RPP ist eine Variante der Prostatektomie.

2 Zugang

Bei der radikalen perinealen Prostatektomie wird die Prostata über einen Schnitt zwischen Skrotum und Anus (Perineum) aufgesucht. Die Präparation erfolgt durch den Zugang und mithilfe von durch die Urethra eingeführten Metallretraktoren.

Der Patient muss für eine perineale Prostatektomie in Steinschnittlage gelagert werden. Bei Problemen des Bewegungsapparates (z.B. Hüftgelenksarthrose, Schenkelhalsfraktur) ist dies nicht ohne weiteres möglich. Ein weiteres Problem ergibt sich bei einer stark vergrößerten Prostata (Gewicht > 100 g), die über den perinealen Zugangsweg nicht gut zu operieren ist.

3 Vor- und Nachteile

Vorteile der perinealen Prostatektomie gegenüber dem suprapubischen Zugangsweg sind unter anderem:

  • geringerer Blutverlust
  • schnellere Rekonvaleszenz
  • schnelleres Wiedererlangen der Kontinenz für Urin
  • geringere Rate an positiven Schnitträndern

Nachteil ist jedoch:

  • höhere Rate an rektalen Komplikationen. Insgesamt ist die Komplikationsrate jedoch mit der des retropubischen Op-Verfahrens vergleichbar.
  • keine Möglichkeit zur Entfernung der iliacalen Lymphknoten über den gleichen Zugangsweg

Fachgebiete: Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (3.27 ø)

16.495 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: