Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion

Synonyme: pyloruserhaltende partielle Duodenopankreatektomie, PPPD
Englisch: pylorus-preserving pancreaticoduodenectomy

1 Definition

Die pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion, kurz PPPD, ist ein chirurgisches Verfahren zur Therapie des Pankreaskarzinoms und der chronischen Pankreatitis.

2 Geschichte

Die PPPD wurde erstmals 1942 durch den englischen Chirurgen Kenneth Watson durchgeführt.

3 Vorgehen

Bei der pyloruserhaltenden Pankreaskopfresektion wird im Unterschied zur klassischen Kausch-Whipple-Operation auf die teilweise Entfernung des Magens verzichtet. Dadurch kann die Funktion des Pylorus, welche die physiologische Magenentleerung garantiert, erhalten werden.

4 Indikationen

Die pyloruserhaltende Pankreaskopfresektion hat eine vergleichbare Mortalität und Morbidität wie die Kausch-Whipple-Operation.

Diese Seite wurde zuletzt am 23. April 2016 um 16:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

18 Wertungen (2.5 ø)

52.154 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: