Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Polyzystische Schilddrüsenerkrankung

Abkürzung: PCTD
Englisch: Polycystic thyroid disease

1 Definition

Die polyzystische Schilddrüsenerkrankung ist eine vergleichsweise seltene, aber nicht vernachlässigbare Ursache für eine Hypothyreose.

2 Ätiologie und Pathogenese

Man vermutet, dass die Entstehung einer polyzystischen Schilddrüsenerkrankung durch eine übermäßige Jodversorgung begünstigt wird. Einzelheiten zur Pathophysiologie sind derzeit wenig erforscht. Erste histologische Untersuchungen legen nahe, dass es durch den Jodexzess zur Bildung von Riesenfollikeln kommt, die sich als Zysten demonstrieren. In der Folge soll die Sekretionsleistung der Schilddrüse absinken, da sich bei Verdoppelung des Follikelvolumens in einem gegebenen äußeren Gesamtradius die Follikeloberfläche halbiert. Dies ist die Konsequenz der Tatsache, dass das Follikelvolumen in der dritten Potenz des Radius, die Follikeloberfläche aber nur in der zweiten Potenz des Radius zunimmt. Da die Thyreozyten in der sphärischen Oberfläche der Follikel lokalisiert sind, kommt es zu einem Rückgang endokrin aktiver Schilddrüsenzellen[1].

3 Epidemiologie

Einer neueren japanischen Untersuchung zufolge soll die Prävalenz bei Patienten, die an einer Hypothyreose leiden, bei knapp 8% liegen[2]

4 Diagnose

Sichere Diagnosekriterien sind das Vorhandensein von mindestens vier Schilddrüsenzysten und die gleichzeitige Abwesenheit von Autoantikörpern gegen Schilddrüsengewebe sowie anderer Ursachen, welche die Genese einer Hypothyreose erklären könnten (die Hypothyreose selbst zählt allerdings nicht zu den Diagnosekriterien). Die Verdachtsdiagnose wird gestellt, wenn bei ansonsten vergleichbarer Konstellation weniger als vier Schilddrüsenzysten bestehen.

5 Therapie

Die konsekutive Hypothyreose wird durch eine Substitutionstherapie mit Levothyroxin behandelt. Eine kausale Therapie der Grunderkrankung ist bislang nicht entwickelt worden. In einer Fallserie konnte allerdings gezeigt werden, dass sich die Schilddrüsenfunktion nach Einleitung einer Jodrestriktion wieder herstellen kann [3]

6 Literatur

  1. Kubota S, Hirokawa M, Takamura Y, Ito Y, Tamai H, Kudo T, Nishihara E, Ito M, Amino N, Miyauchi A. Pathologic features of polycystic thyroid disease: comparison with benign nodular goiter. Endocr J. 2011;58(9):783-8. Epub 2011 Jul 7. PMID 21737959.
  2. Kubota S, Maruta T, Fujiwara M, Hagiwara H, Tsujimoto N, Kudo T, Nishihara E, Ito M, Amino N, Miyauchi A. The prevalence of polycystic thyroid disease in hypothyroid patients with negative thyroid autoantibodies. Thyroid. 2010 Nov;20(11):1205-8. PMID 21062193.
  3. Kubota S, Fujiwara M, Hagiwara H, Tsujimoto N, Takata K, Kudo T, Nishihara E, Ito M, Amino N, Miyauchi A. Multiple thyroid cysts may be a cause of hypothyroidism in patients with relatively high iodine intake. Thyroid. 2010 Feb;20(2):205-8. PMID 20151828.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.8 ø)

9.430 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: