Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Perorale endoskopische Myotomie

Synonyme: perorale endoskopische Ösophagusmyotomie, POEM
Englisch: peroral endoscopic myotomy

1 Definition

Die perorale endoskopische Myotomie, kurz POEM, ist eine Form der Myotomie, die endoskopisch über den Mund (peroral) durchgeführt wird. Sie dient zur Behandlung der Achalasie.

2 Hintergrund

Bei der POEM handelt es sich um ein relativ neues Verfahren, das erstmals im Jahr 2010 von Haruhiro Inoue aus Japan am Menschen eingesetzt wurde. Die POEM bildet eine gleichwertige Alternative zu dem bisherigen Standardverfahren, der laparoskopischen Heller-Myotomie (LHM). Die Verfahren unterscheiden sich lediglich durch den jeweiligen Zugangsweg. Während bei der LHM der Zugang laparoskopisch über kleine Schnitte in der Bauchwand erfolgt, führt man die POEM endoskopisch über den Ösophagus durch. Da keine Inzision nötig ist, gehört die POEM zu den NOTES-Verfahren ("natural orifice endoscopic surgery").

3 Verfahren

Das flexible Endoskop wird in die Speiseröhre eingeführt und zum Operationsbereich vorgeschoben. Dort erfolgt die Eröffnung der Schleimhaut mittels Mukosainzision und die Präparation eines submukösen Tunnels bis über den gastroösophagealen Übergang. Anschließend wird Schritt für Schritt die anterograde Myotomie (nach Heller) durchgeführt. Mittels Clip wird die Mukosainzision danach wieder verschlossen. Das Verfahren ist zwar technisch anspruchsvoll, geht jedoch mit einer geringen Komplikationsrate einher.

4 Prognose

Durch die Therapie wird in einem hohen Prozentsatz der Fälle eine Besserung der Dysphagie erreicht. Die genaue Erfolgsquote ist abhängig vom behandelnden Zentrum. Zudem kommt es zur Besserung der bestehenden Brustschmerzen. Allerdings kann nach der POEM in etwa einem Drittel der Fälle ein gastroösophagealer Reflux auftreten, der eine Ösophagitis nach sich ziehen kann.[1]

5 Quellen

  1. Philip W Y Chiu: Reflux after per‐oral endoscopic myotomy: Do we have a solution? Journal of Gastroenterology and Hepatology Volume 34, Issue 12 First published: 28 December 2019 https://doi.org/10.1111/jgh.14956

Diese Seite wurde zuletzt am 5. Dezember 2020 um 21:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

156 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: