Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Peptidyl-Prolyl-cis-trans-Isomerase

Synonyme: , Peptidyl-Prolyl-cis/trans-Isomerase, PPIase, PPI, Rotamase

1 Definition

Peptidyl-Prolyl-cis-trans-Isomerasen sind Enzyme, welche die cis/trans-Konfiguration von Prolin-Peptid-Bindungen katalysieren. Sie gehören zur Klasse der Isomerasen und werden aufgrund ihrer Funktion zu den Faltungshelferenzymen gezählt.

2 Biochemie

Fast alle Peptidbindungen liegen im Organismus als trans-Konfiguration vor. Peptidbindungen, an denen der Iminostickstoff des Prolins beteiligt ist, bilden hierbei eine seltene Ausnahme. Der Anteil der cis-Konfiguration ist hier deutlich erhöht und liegt in Abhängigkeit von der zum Prolin benachbarten Aminosäuren zwischen 5 und 45%. Durch diese Tatsache wird eine korrekte Faltung (Proteinfaltung) behindert, da nur eine der beiden Konfigurationen im nativen Protein vorkommen soll. Beim Großteil der Proteine ist es die trans - bei einigen (wenigen) aber auch die cis-Konfiguration.

Peptidyl-Prolyl-cis/trans-Isomerasen sind für die Geschwindigkeit der Gleichgewichtseinstellung zwischen cis- und trans-Konfiguration von Peptidbindungen zuständig, an denen Prolin beteiligt ist. Durch ihr Einschreiten wird der Prozess der Faltung beschleunigt.[1]

3 Literatur

  1. "Duale Reihe Biochmie" - Joachim Rassow et. al., Thieme-Verlag, 3. Auflage

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

5.521 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: