Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculi semispinales

Synonym: Musculus semispinalis
Englisch: semispinalis muscles

1 Definition

Die Musculi semispinales sind Skelettmuskeln der Rückenmuskulatur. Sie gehören zum medialen Trakt des Musculus erector spinae.

2 Anatomie

Die Musculi semispinales sind im Bereich des Kopfes, der Hals- und Brustwirbelsäule ausgebildet. Sie entspringen dabei vom Processus transversus (bzw. homologen Arealen) und setzen meistens 6-7 Wirbeletagen höher am Processus spinosus bzw. am Os occipitale an.

Zur besseren Orientierung werden drei Muskelgruppen unterschieden:

  • Musculus semispinalis capitis
  • Musculus semispinalis cervicis
  • Musculus semispinalis thoracis

2.1 Musculus semispinalis capitis

Die Muskelzüge des Musculus semispinalis capitis entspringen von den Gelenkfortsätzen von Brustwirbel 6 bis Halswirbel 3. Sie setzen im medialen Bereich des Os occipitale zwischen Linea nuchalis superior und inferior an.

2.2 Musculus semispinalis cervicis

Die Ursprünge des Musculus semispinalis cervicis erstrecken sich von Brustwirbel 7-2, die korrespondierenden Ansätze erstrecken sich von Halswirbel 6-2.

2.3 Musculus semispinalis thoracis

Die Ursprungsflächen des Musculus semispinalis thoracis liegen auf den Querfortsätzen der Brustwirbel 12-7. Die entsprechenden Ansatzareale erstrecken sich vom 4. Brustwirbel bis zum 6. Halswirbel.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Innervation

Die Innervation der Musculi semispinales erfolgt durch die medialen Zweige der Rami posteriores aus den jeweiligen segmentalen Spinalnerven. Zum Musculus semispinalis capitis treten vereinzelt auch laterale Zweige der Rami posteriores hinzu.

4 Funktion

Der Musculus semispinalis capitis dreht den Kopf bei einseitiger Kontraktion zur Gegenseite. Bei beidseitiger Kontraktion erfolgt eine Dorsalflexion (Streckung) des Kopfes.

Die Musculi semispinales cervicis und thoracis drehen bei einseitiger Kontraktion den jeweiligen Bereich der Wirbelsäule zur Gegenseite und es kommt zu einer Lateralflexion zur gleichen Seite. Bei beidseitiger Kontraktion wirken sie bei der Streckung mit.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (4.12 ø)

45.928 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: