Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mobiles Daten-Terminal

Synonym: MDT
Englisch: mobile data terminal

1 Definition

Ein Mobiles Daten-Terminal, kurz MDT, ist ein Gerät, das zur mobilen Erfassung und Speicherung von Daten im Rettungswesen genutzt wird.

Das MDT ist ein "hybrides" Kommunikationsgerät, das seit 2010 in den meisten Rettungsfahrzeugen des ÖRK installiert ist. In Deutschland gibt es vergleichbare Lösungen.

2 Funktion

Das MDT wird im Fahrerraum zwischen Fahrersitz und Beifahrersitz am Armaturenbrett befestigt und besteht aus einem Touchscreen und dem dazugehörenden Computer (zwischen den Sitzen befestigt). Es verbindet die grundlegenden Kommunikationsfunktionen und enthält unter anderem:

3 Vorteil

Das MDT erwies sich in mehreren Hinsichten vorteilhaft, weshalb es nach einer Testphase im RTW auf die meisten Rettungsfahrzeuge ausgeweitet wurde (RTW, KTW, BHF, etc.). Es verbindet alle notwendigen Funktionen, um einen Einsatz organisatorisch korrekt "abhandeln" zu können. Als sehr nützlich erwiesen hat sich das integrierte Navigationsgerät, welches dem Einsatzfahrer und Rettungssanitäter das Finden des Einsatzortes erleichtert und das händische Landkartenlesen ersetzt hat. Nach Alamierung (durch die Leitstelle) wird automatisch das Navigationsgerät mit "Zielort" bereitgestellt, und muss nur noch vom Rettungspersonal angefahren werden.

Das "Statussetzen", welches zuvor mittels Bündelfunk durchgeführt wurde (betätigen der jeweiligen Zahl und anschließendes Drücken auf "Senden") wird durch den Touchscreen erleichtert und mithilfe von GPS ist die Leitstelle dazu in der Lage, zu jedem Zeitpunkt die genaue Position des Fahrzeuges nachvollziehen zu können.

Die zusätzlich integrierten Funktionen erleichtern die organisatorische Arbeit des Rettungspersonals und verhelfen zu einer effizienteren und schnelleren Einsatzabarbeitung, wodurch der Patient und die Rettungsorganisation erheblich profitieren.

4 Erweiterung durch EEP

Das MDT erhielt im Rahmen einer Erneuerung der Einsatzdokumentation eine zusätzliche Unterstützung durch das EEP (Elektronisches Einsatzprotokoll) - ein robustes, tragbares Pad, welches das bisherige handgeschriebene Einsatzprotokoll zur Gänze ersetzt. Es steht unter ständigem Kontakt mit dem MDT und überträgt die eingegebenen Daten (Patientendaten, Zielkrankenhaus, usw.) auf die Maske des Touchscreens (und umgekehrt). Außerdem ist eine genauere Einsatzdokumentation möglich und das Einsatzprotokoll kann schon während der Anfahrt in die betreffende Ambulanz übermittelt werden (via E-Mail), sodass die diensthabenden Ärzte und Pflegefachkräfte sich auf den Patienten vorbereiten können (insbesonders bei Notfallpatienten für den Schockraum). Nachdem der Einsatz abgeschlossen wurde und das Rettungsfahrzeug in die Dienstwache zurück kommt, wird das Einsatzprotokoll automatisch an einen Server in der Dienststelle übermittelt, um anschließend weiterverarbeitet werden zu können.

5 Links

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

402 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: