Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mittellinienverlagerung

Englisch: midline shift

1 Definition

Als Mittellinienverlagerung bezeichnet man in der Neuroradiologie eine (in)-komplette Verlagerung der anatomischen Strukturen (Falx cerebri, Fissura longitudinalis cerebri, Septum pellucidum), die die Großhirnhemisphären innerhalb einer gedachten Mittellinie durch den Hirnschädel voneinander trennen. Im CT oder MRT- Bild stellt sich die Mittellinienverlagerung als eine Krümmung der sonst gerade verlaufenden Grenzstrukturen dar.

2 Ätiologie

Ursächlich für eine Mittellinienverlagerung ist eine intrakranielle Raumforderung (z.B. Hirnödem, Hirnblutung, Abszess, Tumor), die zur Hirndrucksteigerung mit konsekutiver Verdrängung des Hirngewebes der betroffenen Hemisphäre zur kontralateralen Seite führt.

siehe auch: SHT, Apoplex

Diese Seite wurde zuletzt am 27. Juni 2011 um 10:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

14.218 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: