Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mikrophthalmus

Synonym: Mikrophthalmie
Englisch: microphthalmia

1 Definition

Als Mikrophthalmus bezeichnet man ein abnorm kleines Auge. Ist das Auge gar nicht angelegt oder bis auf wenige Reste reduziert, spricht man von einem Anophthalmus.

2 Ätiologie

Ein Mikrophthalmus kann angeboren (kongenital) oder erworben sein und einseitig oder beidseitig auftreten.

Ein angeborener Mikrophthalmus (Mikrophthalmus congenitus) tritt bei infektionsbedingten Entwicklungsstörungen (z.B. bei intrauteriner Rötelninfektion, Toxoplasmose oder Zytomegalie), sowie bei verschiedenen erblichen Fehlbildungssyndrome (z.B. Aicardi-Syndrom, Pätau-Syndrom) auf. Er ist auch Teil der Warfarin-Embryopathie bei Einnahme von Phenprocoumon während der Schwangerschaft.

Einen erworbenen Mikrophthalmus sieht man bei u.a. bei retrolentaler Fibroplasie, Endophthalmitis oder nach perforierenden Augenverletzungen.

3 Klinik

Die Physiologie des Auges ist in der Regel nicht gestört, meist besteht jedoch eine ausgeprägte Weitsichtigkeit. In Abhängigkeit der Genese können ein Katarakt oder andere Fehlbildungen des Auges (z.B. Kolobom) assoziiert sein.

siehe auch: Makrophthalmus, Anophthalmus

Fachgebiete: Augenheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (2.88 ø)

15.786 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: