Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Methämoglobin-Reduktase

1 Definition

Die Methämoglobin-Reduktase ist ein Enzym, das die Rückführung von Methämoglobin in Hämoglobin katalysiert.

2 Biomechanik

Die Methämoglobin-Reduktase gehört zur Kategorie der Cytochrom-b5-Reduktasen bzw. NADH-cytochrom-b5-Reduktasen. Sie verwandelt an der Bindungsstelle zwischen dem Cytochrom B5 und dem Globin der Erythrozyten die dreiwertige Eisenbindung in eine zweiwertige Eisenbindung. Als Reduktionsmittel dienen ihr sowohl NADH als auch NADPH.

Mutationen, die auf dem CYB5R3-Gen stattfinden, sind für das erbliche Krankheitsbild der Methämoglobinämie verantwortlich. Bei der Methämoglobinämie kommt es zu Methämoglobin-Spiegel von bis zu 20%. Der Referenzwert beträgt 0,2-1% am Gesamthämoglobinanteil.

Tags: ,

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Juni 2017 um 22:43 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

7.847 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: