Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lymphangiosarkom

Synonym: Stewart-Treves-Syndrom

1 Definition

Unter einem Lymphangiosarkom versteht man einen Tumor, dessen Entstehung an das Vorhandensein eines chronischen Lymphödems gebunden ist.

2 Epidemiologie

Das Lymphangiosarkom ist ein seltener Tumor, der vor allem Frauen in höherem Lebensalter betrifft. Der Tumor tritt häufig bei chronischem Lymphödem nach Mastektomie und Lymphknotenausräumung aufgrund eines Mammakarzinoms auf. Seltener finden man den Tumor auf dem Boden eines kongenitalen oder eines postoperativen Lymphödems.

3 Pathogenese

Der Tumor entwickelt sich auf dem Boden eines chronischen Lymphödems mit Elephantiasis der oberen oder unteren Extremität.

4 Klinik

Zunächst zeigen sich großflächige, blaurötliche Erytheme, aus denen sich schließlich ein schmerzhafter, bis haselnussgroßer Tumor entwickeln kann. Es besteht dabei die Möglichkeit der Konfluenz und der Ausbreitung über die gesamte betroffene Extremität.

5 Diagnose

Die Diagnose wird anhand der Histopathologie gestellt.

6 Histopathologie

Histopathologisch zeigen sich proliferierende atypische endotheliale und perivaskuläre Zellen, die zu lymphangiektatischen Gefäßen führen. Zwischen diesen findet man pleomorphe sarkomatöse Zellen.

7 Therapie

Die Therapie besteht in der Amputation der betroffenen Extremität, die von einer Radiochemotherapie gefolgt wird.

Fachgebiete: Dermatologie, Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

4 Wertungen (3 ø)

11.835 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: