Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Lipoidproteinose

Synonyme: Hyalinosis cutis et mucosae, Urbach-Wiethe-Syndrom
Englisch: lipoid proteinosis

1 Definition

Die Lipoidproteinose stellt eine autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung dar, die zu einer Ablagerung von Lipiden und Kollagen in der Haut und den Schleimhäuten führt.

2 Epidemiologie

Es handelt sich um eine seltene Erkrankung, die in der Kindheit beginnt und keine Geschlechtsprädisposition aufweist.

3 Ätiologie

Die Ätiologie ist noch nicht geklärt.

4 Klinik

Charakteristisch ist das Auftreten von Heiserkeit in der frühen Kindheit sowie eine Vergröberung und eine Vergrößerung von Zunge und Lippen (sog. Makroglossie und Makrocheilie).

Weiterhin bilden sich dunkelgelben Knötchen in der Mundhöhle sowie eher hellgelbe Knötchen an der normalen Haut aus, wobei es hier zusätzlich in betroffenen Arealen zum Haarausfall kommen kann.

Am Stamm treten Plaques auf, die der Morphaea ähneln. Intrakranielle Verkalkungen sind möglich, wobei diese zu epileptiformen Anfällen führen können. Es kann auch zur bilateralen Kalzifizierung der Amygdala kommen, durch die Patienten das Gefühl der Angst, sowie das Erkennen von Emotionen verlieren. Auch die Reaktion auf Emotionen bzw. die emotionale Empfindungsfähigkeit der Betroffenen sinkt deutlich ab.

5 Diagnostik

Die Diagnose wird anhand der Papeln, der Heiserkeit, der Plaques sowie der Histopathologie gestellt.

6 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch sollte an den Lichen myxedematosus sowie die Hyalinosis cutis bei Protoporphyria erythropoetica gedacht werden.

7 Therapie

Da keine kausale Therapie der Lipoidproteinose möglich ist, werden die betroffenen Herde exzidiert.

8 Prognose

Die Erkrankung zeigt eine Progredienz, wobei keine Rückbildung der Hautveränderungen erfolgt.

Tags:

Diese Seite wurde zuletzt am 9. März 2021 um 19:21 Uhr bearbeitet.

Lisa A. Rosenberger, Jack van Honk et al. (2019). The human basolateral amygdala is indispensable for social experiential learning. Current Biology. DOI: 10.1016/j.cub.2019.08.078
#1 am 09.03.2021 von Maxx Schuster (Student/in der Humanmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4 ø)

8.204 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: