Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lentigo maligna

Synonym: Melanosis circumscripta, Morbus Dubreuilh, Melanoma in situ

1 Definition

Unter einer Lentigo maligna versteht man eine in der Epidermis stattfindende neoplastische Proliferation atypischer Melanozyten.

2 Epidemiologie

Die Lentigo maligna tritt bevorzugt jenseits des 50. Lebensjahres auf. Männer sind doppelt so häufig betroffen wie Frauen.

3 Pathogenese

Hervorgerufen wird die Lentigo maligna wahrscheinlich durch jahrelange UV-Exposition, die über die onkogenen Schädigung der Melanozyten-DNA zu einem Melanoma in situ führt. Durch vertikales Wachstum kann schließlich ein Lentigo-maligna-Melanom entstehen.

4 Klinik

Die Lentigo maligna findet sich vorwiegend auf aktinisch geschädigter Haut an lichtexponierten Arealen wie Gesicht, Hals, Unterarme, Hände und Unterschenkel. Sie kann jedoch grundsätzlich in allen Körperregionen auftreten. Die Hautveränderung manifestiert sich durch inhomogene, braune bis schwarze, unscharf begrenzte plane Herde unterschiedlicher Größe.

5 Diagnose

Die Klinik gibt einen Hinweis auf die Erkrankung. Die Diagnose wird histopathologisch gesichert.

6 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch muss an eine Lentigo simplex, die Lentigo senilis und an ein oberflächlich spreitendes Melanom gedacht werden.

7 Therapie

Die Therapie besteht in der Exzision der Lentigo maligna, ggf. mit plastischer Defektdeckung, z.B. durch Vollhaut. Bei ungünstiger Lokalisation und großflächigen Veränderungen besteht ebenfalls die Möglichkeit der Laser- und Röntgentherapie.

Tags: ,

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (2.56 ø)

57.114 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: