Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lentigo-maligna-Melanom

1 Definition

Das Lentigo-maligna-Melanom, kurz LMM, ist eine Form des malignen Melanoms. Es entwickelt sich vor allem bei älteren Menschen aus einer Lentigo maligna.

2 Epidemiologie

Ungefähr 10 % der malignen Melanome können als LMM klassifiziert werden.

3 Klinik

Das LMM ist durch ein relativ langsames horizontales Wachstum gekennzeichnet, sodass häufig eine frühe Erkennung des Tumors möglich ist. Diese Melanomform tritt vor allem an lichtexponierten Hautarealen auf, beispielsweise im Gesicht, im Brustbreich oder an den Unterarmen.

Morphologisch erscheint das LMM als eine große, meist unregelmäßig begrenzte Plaque mit braun oder braunschwarzer Pigmentierung. Im Verlauf kann es sich zu einem Knoten entwickeln.

4 Histopathologie

Histopathologisch zeigt sich beim LMM ein atrophisches Oberflächenepithel und eine variabel ausgeprägte aktinische Elastose. Basal finden sich nestförmig angeordnet atypische, pigmentierte Melanozyten. In einigen Arealen wird die Basalmembran durchbrochen, sodass sich Tumorzellen in der Dermis befinden.

5 Therapie

Die Therapie entspricht der eines malignen Melanoms, wobei aufgrund des meist hohen Patientenalters und der typischen Lokalisation der empfohlene Sicherheitsabstand häufig nicht eingehalten werden kann. Trotzdem kann mittels immunhistologischer Kontrolle der Schnittränder i.d.R. eine R0-Resektion erreicht werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 5. November 2019 um 19:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

726 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: