Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Lagerungsschwindel

1 Definition

Unter Lagerungsschwindel versteht man einen, vor allem im Alter auftrenden, Schwindel, der bei bei Veränderungen der Körperlage auftritt.

2 Hintergrund

Schwindel wird durch das Gleichgewichtsorgan ausgelöst. Dieses besteht aus drei Bogengängen zur Detektion von Drehungsbewegungen und zwei Makulaorganen für geradlinige Bewegungen. Diese Organe sind Hohlräume, die mit Endolymphe gefüllt sind. Durch entsprechende Dreh- oder Linearbewegung gerät die Endolymphe in Bewegung, was von feinen Haarzellen registriert und an das Gehirn weitergeleitet wird.
(Transduktionsmecahnismus siehe Maculae utriculi und sacculi, Crista ampullaris)

Im Falle der Makulaorgane ist den Haarzellen eine Gallerte aus Glykoproteinen aufgelagert, in deren Oberfläche feine Kalziumcarbonat-Kristalle (Otolith) eingelagert sind, die die Deflektion der Haarzell-Stereozilien (adäquater Reiz) verstärken.

Im Alter oder auch nach Unfällen oder Operationen kann ein Otolith aus den Makulaorganen in die Bogengänge gelangen. So kann es schon bei einfachsten und kurzen Bewegungen zu Schwindel kommen.

3 Symptome

Bei Betroffenen führen Veränderung der Körperhaltung zu kurzen, aber heftigen Schwindelanfällen, die als sehr bedrohlich wahrgenommen werden. Nach wenigen Sekunden setzt auch eine typische Augenbewegung, der sogenannte Nystagmus, ein.

4 Diagnostik

Die Diagnosesicherung erfolgt durch Provokation der Schwindelanfälle. Hierzu wird der Patient unter ärztlicher Aufsicht aufgefordert seine Körperhaltung schnell zu verändern. Je nach Richtung des dabei auftretenden Nystagmus kann der Arzt auf den Bogengang schließen, der betroffen ist.

5 Therapie

Die meisten Patienten versuchen, sich möglichst wenig zu bewegen, um keine Schwindelattacken auszulösen. Jedoch verschwinden die Beschwerden bei häufiger Bewegung und bei Anwendung bestimmter Übungen schon nach kurzer Zeit. In vielen Fällen verschwindet der Lagerungsschwindel auch von selbst.

In meiner hausärztlichen Praxis hat sich beim benignen lageabhängigem Schwindel folgendes Vorgehen bewährt: Streng subkutane größere (5 ml) fächerförmige Quaddel mit Lidocain links und rechts wenige Centimeter vom Vertebra prominens entfernt am Übergang HWS zur BWS. Keinerlei Lagerungsübungen. In meiner Praxis sprechen ca. 80 % der benignen lageabhängigen Schwindelerkrankungen darauf an. Nach 15 - 30 Minuten tritt Besserung ein. Einfache Behandlung auch bei älteren Patient mit vorgeschädigter Halswirbelsäule, die die Lagerungsübungen meist nicht so gut vertragen. Nebenwirkung - wie leichte Herzrhythmusstörungen auch bei älteren Patienten - extrem selten. Auch bei Lagerungsübungen für das Innenohr wird natürlich auch der HWS - BWS Übergang beeinflußt. Vielleicht daher das gute Ergebniss der Lagerungsübungen.
#1 am 05.09.2015 von Dr. Helmut Ulrich (Arzt)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

13.383 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: