Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

das Flexikon denkt gerade nach, deshalb steht es nur im Lesemodus zur Verfügung

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Kataplexie

(Weitergeleitet von Kataplektische Anfälle)

Synonym: Lachschlag
Englisch: cataplexy

1 Definition

Unter Kataplexie versteht man den akuten, reversiblen Verlust des Muskeltonus. Kataplexie ist das Gegenteil von Katalepsie und ist eines der vier Hauptsymptome von Narkolepsie.

2 Geschichte

Die Symptome der Kataplexie wurden erstmalig im Jahre 1902 von dem deutschen Arzt Leopold Loewenfeld beschrieben.

3 Symptome

Eine Kataplexie kann einzelne Muskelgruppen, eine Körperseite oder die gesamte Skelettmuskulatur einbeziehen. Die Gesichtsmuskulatur ist meist mitbetroffen. Im Gegensatz zu einer Synkope bleibt der Patient bei einem kataplektischen Anfall bei vollem Bewusstsein.

Die Atem- und Schlundmuskulatur bleibt tonisiert, weshalb es zu keiner Einschränkung der Vitalfunktionen kommt. Dennoch kann eine Kataplexie, z.B. in Folge eines Sturzes, zu schweren Verletzungen führen. Bei schweren Verläufen müssen die Patienten daher passiv (Schutzausrüstung, Orthesen, Helme etc.) gegen Sturzfolgen geschützt werden, wie man dies auch von der Epilepsie kennt. In besonders schweren Fällen wird der Patient rollstuhlpflichtig, um gefährliche Stürze zu verhindern.

4 Ursachen

Kataplexien treten meist in zeitlichem Zusammenhang mit einem (starken) Affekt auf, das heißt in Folge eines emotionalen Reizes, der die Freisetzung von Katecholaminen bewirkt. Früher ging man ausschließlich von plötzlich einsetzenden und massiven Affekten als Trigger eines kataplektischen Anfalls aus. Heute (2020) weiß man, dass auch anhaltende Spannungszustände die Anfallsschwelle herabsetzen. Bei über längere Zeit erhöhten Katecholaminspiegeln im Blut kann bereits ein geringer Sekundärreiz ausreichen, um einen Anfall auszulösen.

5 Literatur

  • Meeta Goswami, ‎Seithikurippu Ratnas Pandi-Perumal et al.: Narcolepsy. A Clinical Guide. Springer Science & Business Media. New York, Heidelberg, London (2010)
  • Christian R. Baumann, ‎Claudio L. Bassetti, ‎Thomas E. Scammell: Narcolepsy. Pathophysiology, Diagnosis, and Treatment. Springer Science Media. New York, Heidelberg, London (2011)
  • David Hansen: Narcolepsy. Fact book. (E-book), William Anderson Publishing, New York, distribution by BOD International (2020)
  • Alon Y. Avidan: Hypersomnia. An Issue of Sleep Medicine Clinics. (E-Book), Elsevier, New York (2012)

Diese Seite wurde zuletzt am 7. November 2020 um 02:01 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.25 ø)

61.494 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: