Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Klassische Schweinepest

(Weitergeleitet von KSP)

Synonyme: KSP, Europäische Schweinepest (ESP)
Englisch: classical swine fever (CSF), hog cholera

1 Definition

Bei der klassischen Schweinepest, kurz KSP, handelt es sich um eine virale, hochkontagiöse und fieberhafte Erkrankung der Haus- und Wildschweine, die schwere Verluste in der Landwirtschaft verursacht.

Die Krankheit ist von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) abzugrenzen, die durch Viren der Familie Asfarviridae hervorgerufen wird.

2 Erreger

Erreger ist das Klassische-Schweinepest-Virus (KSPV). Er gehört zur Familie der Flaviviridae, Gattung Pestivirus. Empfänglich sind ausschließlich Schweine (Haus- und Wildschweine). Für den Menschen ist der Erreger ungefährlich.

Bei KSPV handelt sich um ein behülltes, einzelsträngiges RNA-Virus. Der Erreger ist in einem pH-Spektrum von etwa 4 bis 10 stabil. Er wird bei Temperaturen über 60 °C inaktiviert. Bei niedrigen Temperaturen wird das Virus hingegen konserviert.

3 Epizootiologie

Die klassische Schweinepest ist weltweit verbreitet, mit Ausnahme von Australien und Neuseeland. Seit dem Jahr 1997 ist Österreich im Hausschwein, seit 2003 auch im Wildschweinbestand frei von KSP.[1] In Deutschland trat die Seuche zuletzt 2006 bei Hausschweinen und 2009 bei Wildschweinen auf.[2]

Vektoren der indirekte Übertragungswege können sowohl infiziertes Futter (auch Küchen- und Speiseabfälle), als auch Besucher, kontaminierte Kleidung, Geräte oder Fahrzeuge sein. Durch kontaminiertes Material und Fleisch kann der Erreger über große Entfernungen verbreitet werden. Hier ist auch an die Bedrohung des europäischen Schweinebestands durch illegal importierte Fleischerzeugnisse im Reiseverkehr zu denken.

4 Pathogenese

Der Erreger kann sowohl durch direkten Kontakt als auch indirekt durch verschiedene Vektoren übertragen werden. Als direkte Übertragungswege kommen orale Infektion (z.B. virushaltiges Futter), intranasale, konjunktivale und genitale Infektion in Frage. Die Ansteckung ist sowohl durch erkrankte Tiere desselben Bestands als auch durch den Kontakt von infizierten Wild- mit Hausschweinen möglich. Wildschweine stellen ein Erregerreservoir dar.

Die KSP verläuft als zyklische Allgemeinerkrankung. Initial kommt es zur Virusvermehrung im regionalen lymphatischen Gewebe. Daraufhin kommt es zu einer Virämie, durch die der Erreger in verschiedene Organe verschleppt wird. Dort kommt es zur massiven Virusvermehrung in den Endothelzellen und nachfolgenden Blutungen.

5 Symptome

Akuter Verlauf: Fieber, Blutbildveränderungen, Durchfall oder Verstopfung, petechiale Blutungen auf den Organen und Schleimhäuten, Zyanosen der Haut, neurologische Symptome.

6 Differentialdiagnosen

Differentialdiagnostisch sind v.a. andere septikämisch verlaufende Krankheiten wie beispielsweise Rotlauf, Aujeszky-Krankheit und Afrikanische Schweinepest abzugrenzen.

7 Therapie

Eine Therapie der KSP wird nicht durchgeführt. Es gelten die strengen Bekämpfungsmaßnahmen des OIE und der EU.

8 Rechtliches

Die KSP gehört zu den laut OIE-Liste anzeigepflichtigen Tierseuchen. Sie wird EU-weit mit strengen Maßnahmen bekämpft.

8.1 Deutschland

Bei der KSP handelt es sich um eine anzeigepflichtige Tierseuche.[3]

In Deutschland ist die Bekämpfung durch die Schweinepest-Verordnung geregelt.[4] Impfungen sind nur in ganz bestimmten Sonderfällen nach amtlicher Bestätigung des Seuchenausbruchs möglich, wenn dies zur Eindämmung der Seuche nötig ist. Ansonsten übernimmt nach Anzeige des Krankheitsausbruchs das zuständige Veterinäramt die Bekämpfung der Seuche gemäß der Schweinepest-Verordnung.

8.2 Österreich

In Österreich ist die KSP eine anzeigepflichtige Tierseuche gemäß § 16 des Tierseuchengesetzes.[5] Zusätzliche Rechtsgrundlagen bieten die Schweinepest-Verordnung, die Wildschwein-Schweinepest-Verordnung und die Schweinegesundheits-Verordnung.[6][7][8]

9 Quellen

  1. AGES. Klassische Schweinepest (abgerufen am 08.03.2021)
  2. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Schweinepest (abgerufen am 08.03.2021)
  3. Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Verordnung über anzeigepflichtige Tierseuchen (abgerufen am 08.03.2021)
  4. Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Verordnung zum Schutz gegen die Schweinepest und die Afrikanische Schweinepest (abgerufen am 08.03.2021)
  5. Rechtsinformationssystem des Bundes ÖsterreichBundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Tierseuchengesetz (abgerufen am 08.03.2021)
  6. Rechtsinformationssystem des Bundes Österreich. Gesamte Rechtsvorschrift für Schweinepest-Verordnung 2003 (abgerufen am 08.03.2021)
  7. Rechtsinformationssystem des Bundes Österreich. Wildschweine-Schweinepestverordnung (abgerufen am 08.03.2021)
  8. Rechtsinformationssystem des Bundes Österreich. Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Schweinegesundheitsverordnung (abgerufen am 08.03.2021)

Diese Seite wurde zuletzt am 8. März 2021 um 23:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

9.621 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: