Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Inhibiting-Hormon

Synonyme: Inhibiting-Faktor, Statin
Abkürzung: IH, IF
Englisch: inhibiting hormone

1 Definition

Inhibiting-Hormone bzw. Release-Inhibiting-Hormone sind Neurohormone, die in bestimmten Kerngebieten des medialen Hypothalamus gebildet werden. Sie gelangen über ein spezielles Gefäßsystem, das hypophysäre Pfortadersystem, zur Adenohypophyse und hemmen dort die Bildung bzw. Freisetzung weiterer Hormone.

siehe auch: Hypothalamus-Adenohypophysen-Achse, Releasing-Hormon

2 Physiologie

Folgende Inhibiting-Hormone werden unterschieden:

Hormon Syntheseort Funktion
Somatostatin (GHIH) u.a. Ncll. arcuatus, suprachiasmaticus, ventromedialis, paraventricularis, periventricularis hemmt Sekretion von Somatotropin (GH) und die TRH-induzierte TSH-Sekretion
Prolactostatin (PIH) = Dopamin  Ncl. arcuatus hemmt die Sekretion von Prolaktin

Ob ein Melanotropin-Inhibiting-Hormon (MIH) zur Hemmung der MSH-Bildung führt, ist aktuell (2019) umstritten.

Diese Seite wurde zuletzt am 22. Oktober 2019 um 17:51 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (2.63 ø)

37.136 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: