Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hornkluft (Pferd)

1 Definition

Als Hornkluft bezeichnet man einen parallel zum Kronrand verlaufenden Defekt in der Hornwand beim Pferd.

2 Vorkommen

Hornklüfte treten überwiegend an der vorderen und medialen Horwand auf.

3 Ätiologie

Eine Hornkluft ist in Regel die Folge einer Wunde im Kronenbereich. Solche Verletzungen entstehen entweder durch direkte traumatische Einwirkungen von außen (z.B. Kronentritt durch ein anderes Pferd) oder auch nach Eiterdurchbrüchen aufgrund einer purulenten Pododermatitis (z.B. Pododermatitis purulenta superficialis).

4 Pathogenese

Nach der Verletzung der Kronlederhaut sistiert in diesem Bereich die Hornproduktion für kürzere oder längere Zeit, bis eine endgültige Wundheilung stattgefunden hat. Durch die ausbleibende Hornbildung entsteht in der Glasur- und Hauptschicht ein Defekt, der in der Querausdehung der Länge der ursprünglichen Wunde an der Krone entspricht. Die Ausdehnung in Richtung Tragrand hängt von der Zeit ab, die für die vollständige Wundheilung benötigt wird, da in dieser Zeit keine Hornbildung stattfindet. In den meisten Fällen wird von der Wandlederhaut eine dünne Schicht Narbenhorn produziert, welche die Lederhaut in der Tiefe der Hornkluft bedeckt.

Je nach Ausdehnung des Defekts stellt dieser entweder nur ein kleiner Querriss dar oder kann als zerklüfteter Riss tief bis zur Lederhaut reichen. Der Defekt wird dann im Tempo des Hornwachstums vom Kronrand bis zum Tragrand geschoben (ca. 6 bis 9 mm pro Monat).

5 Klinik

Eine oberflächliche Hornkluft geht ohne Symptome einher. Kommt es jedoch zu einer Infektion der Huflederhaut (Pododermatitis), leiden betroffene Tiere an einer Lahmheit.

6 Differenzialdiagnosen

Differenzialdiagnostisch sind Pododermatitiden anderer Genese auszuschließen.

7 Diagnose

Die Diagnose kann adspektorisch gestellt werden (Blickdiagnose). Um die Tiefe des Defekts festzustellen, sondiert man ihn vorsichtig.

8 Therapie

Eine Therapie ist nur bei Infektionen der Huflederhaut notwendig. Bei oberflächlichen Defekten kann die Kluft nach gründlicher Reinigung mit Huflederkitt oder Hufwachs ausgefüllt und zum Schutz gegen Fäulniserreger mit Holzteer ausgepinselt werden.

Im Bereich der Hornkluft darf bis zum vollständigen Auswachsen kein Nagel zur Befestigung des Hufeisens gesetzt werden.

9 Prognose

Solide Hornklüfte wachsen in der Regel problemlos aus und haben daher eine sehr gute Prognose.

10 Literatur

  • Brehm W, Burk J, Delling U, Hagen J, Köhler M, Litzke LF, Nowak M, Rijkenhuizen A, Schusser GF, Tietje S, Troillet A. Krankheiten des Bewegungsapparats. In: Brehm W, Gehlen H, Ohnesorge B, Wehrend A (Hrsg.). 2017. Handbuch Pferdepraxis. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in Georg Thieme Verlag KG. 849-1148. ISBN: 978-3-13-219621-6

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Oktober 2020 um 09:40 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: