Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Hochdruckenzephalopathie

Synonym: hypertensive Enzephalopathie
Englisch: hypertensive encephalopathy

1 Definition

Als Hochdruckenzephalopathie bezeichnet man einen hypertensiven Notfall, der durch eine Steigerung des intrakraniellen Druckes mit konsekutiven Hirndruckzeichen gekennzeichnet ist.

ICD-10-Code: I67.4

2 Pathophysiologie

Ursächlich für die Hochdruckenzephalopathie ist ein im Laufe einer chronischen (unbehandelten) Hypertonie auftretende strukturelle Veränderung der arteriellen Hirngefäße (Zerebralarteriensklerose). Die Folge ist ein Verlust des zerebralarteriellen Bayliss-Effekt]es mit nachfolgender pathologischer Durchblutungssteigerung.

3 Klinik

Zu den Symptomen der Hochdruckenzephalopathie zählen:

Komplizierend kann es zu intrakraniellen Blutungen kommen.

4 Diagnostik

Neben der Blutdruckerhöhung findet sich eine ophthalmoskopisch feststellbare Stauungspapille als Zeichen des gesteigerten Hirndrucks. Die Erhebung des neurologischen Status gibt Aufschluss über Art und Umfang der neurologischen Beeinträchtigungen.

5 Therapie

siehe auch: Enzephalopathie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.88 ø)

42.236 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: